7/3.1.2.1 Arbeitnehmereigenschaft

Autor: Sadtler

KSchG als Arbeitnehmerschutz

§ 1 KSchG bezieht sich nur auf ordentliche Beendigungskündigungen, die von einem Arbeitgeber gegenüber einem Arbeitnehmer ausgesprochen werden. Für Arbeitnehmerkündigungen gilt das Erfordernis der sozialen Rechtfertigung nach KSchG also nicht.3)

Wer Arbeitnehmer in diesem Sinne ist, richtet sich nach der allgemeinen arbeitsrechtlichen Definition. Arbeitnehmer ist danach derjenige, der aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags zur Arbeit im Dienst eines anderen verpflichtet ist; maßgebend ist die persönliche Abhängigkeit, also die Weisungsgebundenheit und die Eingliederung in die betriebliche Organisation des Arbeitgebers.4) Wegen der Einzelheiten wird auf die Erläuterungen unter Teil 6/1.2 verwiesen.

Ordentliche Beendigungskündigung