BVerwG - Urteil vom 15.02.2024
3 CN 17.22
Normen:
VwGO § 173 S. 1; ZPO § 560; GG Art. 20 Abs. 3; BayIfSMV § 2 Abs. 1 S. 1, 2;
Vorinstanzen:
VGH Bayern, vom 06.10.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 20 N 20.783

Bundesverfassungsrechtliche Anforderungen an die Bestimmtheit einer bußgeldbewehrten Betriebsuntersagung anlässlich der Corona-Pandemie; Untersagung des Betriebs von Spielhallen

BVerwG, Urteil vom 15.02.2024 - Aktenzeichen 3 CN 17.22

DRsp Nr. 2024/7282

Bundesverfassungsrechtliche Anforderungen an die Bestimmtheit einer bußgeldbewehrten Betriebsuntersagung anlässlich der Corona-Pandemie; Untersagung des Betriebs von Spielhallen

Zu Voraussetzungen und Grenzen möglicher Ausnahmen von der Bindung des Revisionsgerichts an die Auslegung einer Landesverordnung durch die Vorinstanz (§ 173 Satz 1 VwGO i. V. m. § 560 ZPO) und zu den bundesverfassungsrechtlichen Anforderungen an die Bestimmtheit einer bußgeldbewehrten Betriebsuntersagung anlässlich der Corona-Pandemie (Art. 20 Abs. 3 GG).

Tenor

Die Revision des Antragsgegners gegen das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 6. Oktober 2022 wird zurückgewiesen.

Der Antragsgegner trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.

Normenkette:

VwGO § 173 S. 1; ZPO § 560; GG Art. 20 Abs. 3; BayIfSMV § 2 Abs. 1 S. 1, 2;

Gründe

I

Die Antragstellerin wendet sich mit ihrem Normenkontrollantrag gegen § 2 Abs. 1 der Bayerischen Verordnung über Infektionsschutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie vom 27. März 2020 (Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung - BayIfSMV, BayMBl. Nr. 158).

Die Vorschrift hatte folgenden Wortlaut:

§ 2 Betriebsuntersagungen