1. Bedeutung des Erbrechts

Autor: Mangold

"Erbengeneration"

Laut Schätzungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge werden in den Jahren 2015 bis 2024 in Deutschland etwa 3,1 Bio. Euro Privatvermögen vererbt (3.100 Mrd. oder 3.100.000.000.000).

Jedes Jahr sollen in nächster Zeit bis zu 400 Mrd. Euro vererbt oder verschenkt werden (DIW Wochenbericht Nr. 27 /2017, 565-570 - online abrufbar).

Nach dem DIW Wochenbericht 5/2021, 63-71 (online abrufbar), beläuft sich die durchschnittliche Erbschaft real auf 85.000 Euro. Es wird jedoch auch eine deutliche Ungleichheit festgestellt. Die Hälfte aller Erbschaften und Schenkungen geht an die reichsten 10 % aller Begünstigten.

Laut einer Postbank-Studie, die das Allensbach-Institut durchgeführt hat (www.ifd-allensbach.de/studien-und-berichte/veroeffentlichte-studien.html), wird etwa jeder fünfte Erblasser mindestens 100.000 Euro an seine Erben weitergeben.

Hohes Streitpotential

Bei etwa 17 % der befragten Personen gab es in der Vergangenheit Streitigkeiten anlässlich eines Erbfalls in der Familie; zudem rechnen 26 % der zukünftigen Erben damit, dass es rund um den Nachlass Streit geben wird.