12.2 Tod des Testamentsvollstreckers

Autor: Gülpen

Natürliche Person als Testamentsvollstrecker

Das Amt eines Testamentsvollstreckers erlischt mit seinem Tod (§  2225 erste Alternative BGB); es geht nicht auf dessen Erben über. Der Erbe hat den Tod dem Nachlassgericht anzuzeigen und ist einstweilen besorgungspflichtig (MüKo-BGB/Zimmermann, 8. Aufl. 2020, § 2225 Rdnr. 4). Stirbt der Testamentsvollstrecker bereits vor dem Erbfall, so ist bereits seine Ernennung unwirksam.

Juristische Personen als Testamentsvollstrecker