2.2 Sachliche Steuerpflicht - Besteuerungstatbestände

Autor: Christ

Besteuert wird der bei der erwerbenden Person eingetretene Zuwachs an wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, also die Bereicherung, die diese ohne Gegenleistung erhalten hat. Diese Bereicherung rechtfertigt es, darauf eine Steuer zu erheben. Das Gesetz unterscheidet Erwerbe von Todes wegen (§ 3 ErbStG) und Schenkungen unter Lebenden (§ 7 ErbStG). Die im Gesetz enthaltenen Regelungen gelten grundsätzlich für beide Arten von Erwerben, es sei denn, die Regelung ist auf bestimmte Erwerbsarten beschränkt (§ 1 Abs. 2 ErbStG).

Beispiele

Steuerbefreiungen