Anlage: (zu § 190 Absatz 1 Satz 4 und Absatz 3) BewG
Stand: 16.07.2021
zuletzt geändert durch:
Grundsteuerreform-Umsetzungsgesetz, BGBl. I S. 2931

Anlage: (zu § 190 Absatz 1 Satz 4 und Absatz 3) BewG Bewertungsgesetz

Anlage: (zu § 190 Absatz 1 Satz 4 und Absatz 3)

BewG ( Bewertungsgesetz )

 
 

Anlage 24

(zu § 190 Absatz 1 Satz 4 und Absatz 3) Ermittlung des Gebäuderegelherstellungswerts I. Begriff der Brutto-Grundfläche (BGF) 1. Die BGF ist die Summe der bezogen auf die jeweilige Gebäudeart marktüblich nutzbaren Grundflächen aller Grundrissebenen eines Bauwerks. In Anlehnung an die DIN 277-1:2005-02 sind bei den Grundflächen folgende Bereiche zu unterscheiden: Bereich a: überdeckt und allseitig in voller Höhe umschlossen, Bereich b: überdeckt, jedoch nicht allseitig in voller Höhe umschlossen, Bereich c: nicht überdeckt. Für die Anwendung der Regelherstellungskosten (RHK) sind im Rahmen der Ermittlung der BGF nur die Grundflächen der Bereiche a und b zugrunde zu legen. Balkone, auch wenn sie überdeckt sind, sind dem Bereich c zuzuordnen. Für die Ermittlung der BGF sind die äußeren Maße der Bauteile einschließlich Bekleidung, z. B. Putz und Außenschalen mehrschaliger Wandkonstruktionen, in Höhe der Bodenbelagsoberkanten anzusetzen. 2. Nicht zur BGF gehören z. B. Flächen von Spitzböden und Kriechkellern, Flächen, die ausschließlich der Wartung, Inspektion und Instandsetzung von Baukonstruktionen und technischen Anlagen dienen sowie Flächen unter konstruktiven Hohlräumen, z. B. über abgehängten Decken. II. Regelherstellungskosten (RHK) Regelherstellungskosten auf Grundlage der Normalherstellungskosten 2010 (NHK 2010) in Euro/m² BGF einschließlich Baunebenkosten und Umsatzsteuer für die jeweilige Gebäudeart (Kostenstand 2010)

1-3 Ein- und Zweifamilienhäuser

Standardstufe
Keller- und Erdgeschoss 1 2 3 4 5


Dachgeschoss ausgebaut
1.01 freistehende Einfamilienhäuser 655 725 835 1 005 1 260
1.011 freistehende Zweifamilienhäuser1 688 761 877 1 055 1 323
2.01 Doppel- und Reihenendhäuser 615 685 785 945 1 180
3.01 Reihenmittelhäuser 575 640 735 885 1 105


Dachgeschoss nicht ausgebaut
1.02 freistehende Einfamilienhäuser 545 605 695 840 1 050
1.021 freistehende Zweifamilienhäuser1 572 635 730 882 1 103
2.02 Doppel- und Reihenendhäuser 515 570 655 790 985
3.02 Reihenmittelhäuser 480 535 615 740 925


Flachdach oder flach geneigtes Dach
1.03 freistehende Einfamilienhäuser 705 785 900 1 085 1 360
1.031 freistehende Zweifamilienhäuser1 740 824 945 1 139 1 428
2.03 Doppel- und Reihenendhäuser 665 735 845 1 020 1 275
3.03 Reihenmittelhäuser 620 690 795 955 1 195

Standardstufe
Keller-, Erd- und Obergeschoss 1 2 3 4 5


Dachgeschoss ausgebaut
1.11 freistehende Einfamilienhäuser 655 725 835 1 005 1 260
1.111 freistehende Zweifamilienhäuser1 688 761 877 1 055 1 323
2.11 Doppel- und Reihenendhäuser 615 685 785 945 1 180
3.11 Reihenmittelhäuser 575 640 735 885 1 105


Dachgeschoss nicht ausgebaut
1.12 freistehende Einfamilienhäuser 570 635 730 880 1 100
1.121 freistehende Zweifamilienhäuser1 599 667 767 924 1 155
2.12 Doppel- und Reihenendhäuser 535 595 685 825 1 035
3.12 Reihenmittelhäuser 505 560 640 775 965


Flachdach oder flach geneigtes Dach
1.13 freistehende Einfamilienhäuser 665 740 850 1 025 1 285
1.131 freistehende Zweifamilienhäuser1 698 777 893 1 076 1 349
2.13 Doppel- und Reihenendhäuser 625 695 800 965 1 205
3.13 Reihenmittelhäuser 585 650 750 905 1 130

Standardstufe
Erdgeschoss, nicht unterkellert 1 2 3 4 5


Dachgeschoss ausgebaut
1.21 freistehende Einfamilienhäuser 790 875 1 005 1 215 1 515
1.211 freistehende Zweifamilienhäuser1 830 919 1 055 1 276 1 591
2.21 Doppel- und Reihenendhäuser 740 825 945 1 140 1 425
3.21 Reihenmittelhäuser 695 770 885 1 065 1 335


Dachgeschoss nicht ausgebaut
1.22 freistehende Einfamilienhäuser 585 650 745 900 1 125
1.221 freistehende Zweifamilienhäuser1 614 683 782 945 1 181
2.22 Doppel- und Reihenendhäuser 550 610 700 845 1 055
3.22 Reihenmittelhäuser 515 570 655 790 990


Flachdach oder flach geneigtes Dach
1.23 freistehende Einfamilienhäuser 920 1 025 1 180 1 420 1 775
1.231 freistehende Zweifamilienhäuser1 966 1 076 1 239 1 491 1 864
2.23 Doppel- und Reihenendhäuser 865 965 1 105 1 335 1 670
3.23 Reihenmittelhäuser 810 900 1 035 1 250 1 560

Standardstufe
Erd- und Obergeschoss, nicht unterkellert 1 2 3 4 5


Dachgeschoss ausgebaut
1.31 freistehende Einfamilienhäuser 720 800 920 1 105 1 385
1.311 freistehende Zweifamilienhäuser1 756 840 966 1 160 1 454
2.31 Doppel- und Reihenendhäuser 675 750 865 1 040 1 300
3.31 Reihenmittelhäuser 635 705 810 975 1 215


Dachgeschoss nicht ausgebaut
1.32 freistehende Einfamilienhäuser 620 690 790 955 1 190
1.321 freistehende Zweifamilienhäuser1 651 725 830 1 003 1 250
2.32 Doppel- und Reihenendhäuser 580 645 745 895 1 120
3.32 Reihenmittelhäuser 545 605 695 840 1 050


Flachdach oder flach geneigtes Dach
1.33 freistehende Einfamilienhäuser 785 870 1 000 1 205 1 510
1.331 freistehende Zweifamilienhäuser1 824 914 1 050 1 265 1 586
2.33 Doppel- und Reihenendhäuser 735 820 940 1 135 1 415
3.33 Reihenmittelhäuser 690 765 880 1 060 1 325
1 ermittelt mit Korrekturfaktor 1,05 bezogen auf die Regelherstellungskosten für freistehende Einfamilienhäuser

4 Wohnungseigentum und vergleichbares Teileigentum in Mehrfamilienhäusern (ohne Tiefgaragenplatz)/Mehrfamilienhäuser Für Wohnungseigentum in Gebäuden, die wie Ein- und Zweifamilienhäuser im Sinne des § 181 Absatz 2 des Bewertungsgesetzes gestaltet sind, werden die Regelherstellungskosten der Ein- und Zweifamilienhäuser zugrunde gelegt. Umrechnungsfaktor hinsichtlich der Brutto-Grundfläche (BGF) für Wohnungseigentum in Mehrfamilienhäusern: BGF = 1,55 × Wohnfläche

Standardstufe
1 2 3 4 5
4.1 Mehrfamilienhäuser mit bis zu 6 WE 650 720 825 985 1 190
4.2 Mehrfamilienhäuser mit 7 bis 20 WE 600 665 765 915 1 105
4.3 Mehrfamilienhäuser mit mehr als 20 WE 590 655 755 900 1 090

5-18 Gemischt genutzte Grundstücke, Geschäftsgrundstücke und sonstige bebaute Grundstücke

Standardstufe
1 2 3 4 5
5.1 Gemischt genutzte Grundstücke (Wohnhäuser mit Mischnutzung) 605 675 860 1 085 1 375
5.2 Banken und ähnliche Geschäftshäuser mit Wohnanteil2 625 695 890 1 375 1 720
5.3 Banken und ähnliche Geschäftshäuser ohne Wohnanteil 655 730 930 1 520 1 900
2 Anteil der Wohnfläche bis 20 Prozent

Standardstufe
1 2 3 4 5
6.1 Bürogebäude/Verwaltungsgebäude 735 815 1 040 1 685 1 900

Standardstufe
1 2 3 4 5
7.1 Gemeindezentren/Vereinsheime 795 885 1 130 1 425 1 905
7.2 Saalbauten/Veranstaltungsgebäude 955 1 060 1 355 1 595 2 085

Standardstufe
1 2 3 4 5
8.1 Kindergärten 915 1 020 1 300 1 495 1 900
8.2 Allgemeinbildende Schulen, Berufsbildende Schulen, Hochschulen 1 020 1 135 1 450 1 670 2 120
8.3 Sonderschulen 1 115 1 240 1 585 1 820 2 315

Standardstufe
1 2 3 4 5
9.1 Wohnheime/Internate 705 785 1 000 1 225 1 425
9.2 Alten-/Pflegeheime 825 915 1 170 1 435 1 665

Standardstufe
1 2 3 4 5
10.1 Krankenhäuser/Kliniken 1 210 1 345 1 720 2 080 2 765
10.2 Tageskliniken/Ärztehäuser 1 115 1 240 1 585 1 945 2 255

Standardstufe
1 2 3 4 5
11.1 Beherbergungsstätten/Hotels/Verpflegungseinrichtungen 975 1 085 1 385 1 805 2 595

Standardstufe
1 2 3 4 5
12.1 Sporthallen (Einfeldhallen) 930 1 035 1 320 1 670 1 955
12.2 Sporthallen (Dreifeldhallen/Mehrzweckhallen) 1 050 1 165 1 490 1 775 2 070
12.3 Tennishallen 710 790 1 010 1 190 1 555
12.4 Freizeitbäder/Kur- und Heilbäder 1 725 1 920 2 450 2 985 3 840

Standardstufe
1 2 3 4 5
13.1 Verbrauchermärkte 510 565 720 870 1 020
13.2 Kauf-/Warenhäuser 930 1 035 1 320 1 585 1 850
13.3 Autohäuser ohne Werkstatt 665 735 940 1 240 1 480

Standardstufe
1 2 3 4 5
14.1 Einzelgaragen/Mehrfachgaragen3 245 485 780
14.2 Hochgaragen4 480 655 780
14.3 Tiefgaragen4 560 715 850
14.4 Nutzfahrzeuggaragen 530 680 810
14.5 Carports 190
Standardstufe 1-3: Fertiggaragen; Standardstufe 4: Garagen in Massivbauweise; Standardstufe 5: individuelle Garagen in Massivbauweise mit besonderen Ausführungen wie Ziegeldach, Gründach, Bodenbeläge, Fliesen o. ä., Wasser, Abwasser und Heizung Umrechnungsfaktor hinsichtlich der Brutto-Grundfläche (BGF) für Tief- und Hochgaragen: BGF = tatsächliche Stellplatzfläche (Länge × Breite) × 1,55

Standardstufe
1 2 3 4 5
15.1 Betriebs-/Werkstätten, eingeschossig 685 760 970 1 165 1 430
15.2 Betriebs-/Werkstätten, mehrgeschossig ohne Hallenanteil 640 715 910 1 090 1 340
15.3 Betriebs-/Werkstätten, mehrgeschossig, hoher Hallenanteil 435 485 620 860 1 070
15.4 Industrielle Produktionsgebäude, Massivbauweise 670 745 950 1 155 1 440
15.5 Industrielle Produktionsgebäude, überwiegend Skelettbauweise 495 550 700 965 1 260

Standardstufe
1 2 3 4 5
16.1 Lagergebäude ohne Mischnutzung, Kaltlager 245 275 350 490 640
16.2 Lagergebäude mit bis zu 25 % Mischnutzung5 390 430 550 690 880
16.3 Lagergebäude mit mehr als 25 % Mischnutzung5 625 695 890 1 095 1 340
5 Lagergebäude mit Mischnutzung sind Gebäude mit einem überwiegenden Anteil an Lagernutzung und einem geringeren Anteil an anderen Nutzungen wie Büro, Sozialräume, Ausstellungs- oder Verkaufsflächen etc.

Standardstufe
1 2 3 4 5
17.1 Museen 1 325 1 475 1 880 2 295 2 670
17.2 Theater 1 460 1 620 2 070 2 625 3 680
17.3 Sakralbauten 1 185 1 315 1 510 2 060 2 335
17.4 Friedhofsgebäude 1 035 1 150 1 320 1 490 1 720

Standardstufe
1 2 3 4 5
18.1 Reithallen 235 260 310
18.2 ehemalige landwirtschaftliche Mehrzweckhallen, Scheunen, u. Ä. 245 270 350

19 Teileigentum Teileigentum ist in Abhängigkeit von der baulichen Gestaltung den vorstehenden Gebäudearten zuzuordnen.

20 Auffangklausel Regelherstellungskosten für nicht aufgeführte Gebäudearten sind aus den Regelherstellungskosten vergleichbarer Gebäudearten abzuleiten.
III. Beschreibung der Gebäudestandards Die Beschreibung der Gebäudestandards ist beispielhaft und dient der Orientierung. Sie kann nicht alle in der Praxis auftretenden Standardmerkmale aufführen. Es müssen nicht alle aufgeführten Merkmale zutreffen. Die in der Tabelle angegebenen Jahreszahlen beziehen sich auf die im jeweiligen Zeitraum gültigen Wärmeschutzanforderungen; in Bezug auf das konkrete Bewertungsobjekt ist zu prüfen, ob von diesen Wärmeschutzanforderungen abgewichen wird. Die Beschreibung der Gebäudestandards basiert auf dem Bezugsjahr der Normalherstellungskosten (2010).

1-5.1 1.01-3.33 Ein- und Zweifamilienhäuser
4.1-5.1 Wohnungseigentum und vergleichbares Teileigentum in Mehrfamilienhäusern (ohne Tiefgaragenplatz)/Mehrfamilienhäuser sowie gemischt genutzte Grundstücke (Wohnhäuser mit Mischnutzung)

Standardstufe Wägungs- anteil
1 2 3 4 5
nicht zeitgemäß zeitgemäß
einfachst einfach Basis gehoben aufwendig
Außenwände Holzfachwerk, Ziegelmauerwerk;Fugenglattstrich, Putz, Verkleidung mit Faserzementplatten, Bitumenschindeln oder einfachen Kunststoffplatten; kein oder deutlich nicht zeitgemäßer Wärmeschutz (vor ca. 1980) ein-/zweischaliges Mauerwerk, z. B. Gitterziegel oder Hohlblocksteine; verputzt und gestrichen oder Holzverkleidung;nicht zeitgemäßer Wärmeschutz (vor ca. 1995) ein-/zweischaliges Mauerwerk, z. B. aus Leichtziegeln, Kalksandsteinen, Gasbetonsteinen;Edelputz;Wärmedämmverbundsystem oder Wärmedämmputz (nach ca. 1995) Verblendmauerwerk, zweischalig, hinterlüftet, Vorhangfassade (z. B. Naturschiefer);Wärmedämmung (nach ca. 2005) aufwendig gestaltete Fassaden mit konstruktiver Gliederung (Säulenstellungen, Erker etc.), Sichtbeton-Fertigteile, Natursteinfassade, Elemente aus Kupfer-/Eloxalblech, mehrgeschossige Glasfassaden; hochwertigste Dämmung (z. B. Passivhausstandard) 23
Dach Dachpappe, Faserzementplatten/Wellplatten;keine bis geringe Dachdämmung einfache Betondachsteine oder Tondachziegel, Bitumenschindeln;nicht zeitgemäße Dachdämmung (vor ca. 1995) Faserzement-Schindeln, beschichtete Betondachsteine und Tondachziegel, Folienabdichtung;Dachdämmung (nach ca. 1995);Rinnen und Fallrohre aus Zinkblech; glasierte Tondachziegel, Flachdachausbildung tlw. als Dachterrassen; Konstruktion in Brettschichtholz, schweres Massivflachdach; besondere Dachformen, z. B. Mansarden-, Walmdach; Aufsparrendämmung, überdurchschnittliche Dämmung (nach ca. 2005) hochwertige Eindeckung, z. B. aus Schiefer oder Kupfer, Dachbegrünung, befahrbares Flachdach; hochwertigste Dämmung (z. B. Passivhausstandard); Rinnen und Fallrohre aus Kupferaufwendig gegliederte Dachlandschaft, sichtbare Bogendachkonstruktionen 15
Fenster und Außentüren Einfachverglasung;einfache Holztüren Zweifachverglasung (vor ca. 1995); Haustür mit nicht zeitgemäßem Wärmeschutz (vor ca. 1995) Zweifachverglasung (nach ca. 1995), Rollläden (manuell); Haustür mit zeitgemäßem Wärmeschutz (nach ca. 1995) Dreifachverglasung, Sonnenschutzglas, aufwendigere Rahmen, Rollläden (elektr.);höherwertige Türanlage z. B. mit Seitenteil, besonderer Einbruchschutz große, feststehende Fensterflächen, Spezialverglasung (Schall- und Sonnenschutz);Außentüren in hochwertigen Materialien 11
Innenwände und -türen Fachwerkwände, einfache Putze/Lehmputze, einfache Kalkanstriche;Füllungstüren, gestrichen, mit einfachen Beschlägen ohne Dichtungen massive tragende Innenwände, nicht tragende Wände in Leichtbauweise (z. B. Holzständerwände mit Gipskarton), Gipsdielen;leichte Türen, Stahlzargen nicht tragende Innenwände in massiver Ausführung bzw. mit Dämmmaterial gefüllte Ständerkonstruktionen;schwere TürenHolzzargen Sichtmauerwerk; Massivholztüren, Schiebetürelemente, Glastüren, strukturierte TürblätterWandvertäfelungen (Holzpaneele) gestaltete Wandabläufe (z. B. Pfeilervorlagen, abgesetzte oder geschwungene Wandpartien); Brandschutzverkleidung; raumhohe aufwendige TürelementeVertäfelungen (Edelholz, Metall), Akustikputz 11
Deckenkonstruktion und Treppen Holzbalkendecken ohne Füllung, Spalierputz;Weichholztreppen in einfacher Art und Ausführung;kein TrittschallschutzWeichholztreppen in einfacher Art und Ausführung;kein Trittschallschutz Holzbalkendecken mit Füllung, Kappendecken;Stahl- oder Hartholztreppen in einfacher Art und AusführungStahl- oder Hartholztreppen in einfacher Art und Ausführung Beton- und Holzbalkendecken mit Tritt- und Luftschallschutz (z. B. schwimmender Estrich); geradläufige Treppen aus Stahlbeton oder Stahl, Harfentreppe, TrittschallschutzBetondecken mit Tritt- und Luftschallschutz (z. B. schwimmender Estrich); einfacher Putz Decken mit größerer Spannweite, Deckenverkleidung (Holzpaneele/Kassetten);gewendelte Treppen aus Stahlbeton oder Stahl, Hartholztreppenanlage in besserer Art und Ausführungzusätzlich Deckenverkleidung Deckenvertäfelungen (Edelholz, Metall)Decken mit großen Spannweiten, gegliedert;breite Stahlbeton-, Metall- oder Hartholztreppenanlage mit hochwertigem Geländer 11
Fußböden ohne Belag Linoleum-, Teppich-, Laminat- und PVC-Böden einfacher Art und Ausführung Linoleum-, Teppich-, Laminat- und PVC-Böden besserer Art und Ausführung, Fliesen, Kunststeinplatten Natursteinplatten, Fertigparkett, hochwertige Fliesen, Terrazzobelag, hochwertige Massivholzböden auf gedämmter Unterkonstruktion hochwertiges Parkett, hochwertige Natursteinplatten, hochwertige Edelholzböden auf gedämmter Unterkonstruktion 5
Sanitäreinrichtungen einfaches Bad mit Stand-WC;Installation auf Putz; Ölfarbenanstrich, einfache PVC-Bodenbeläge 1 Bad mit WC, Dusche oder Badewanne;einfache Wand- und Bodenfliesen, teilweise gefliest Wand- und Bodenfliesen, raumhoch gefliest; Dusche und Badewanne1 Bad mit WC, Gäste-WC1 Bad mit WC je Wohneinheit 1-2 Bäder (je Wohneinheit) mit tlw. zwei Waschbecken, tlw. Bidet/Urinal, Gäste-WC, bodengleiche Dusche; Wand- und Bodenfliesen;jeweils in gehobener Qualität hochwertige Wand- und Bodenplatten (oberflächenstrukturiert, Einzel- und Flächendekors)mehrere großzügige, hochwertige Bäder, Gäste-WC; 2 und mehr Bäder je Wohneinheit 9
Heizung Einzelöfen, Schwerkraftheizung Fern- oder Zentralheizung, einfache Warmluftheizung, einzelne Gasaußenwandthermen, Nachtstromspeicher-, Fußbodenheizung (vor ca. 1995) elektronisch gesteuerte Fern- oder Zentralheizung, Niedertemperatur- oder Brennwertkessel Fußbodenheizung, Solarkollektoren für Warmwassererzeugungzusätzlicher Kaminanschluss Solarkollektoren für Warmwassererzeugung und Heizung, Blockheizkraftwerk, Wärmepumpe, Hybrid-Systemeaufwendige zusätzliche Kaminanlage 9
Sonstige technische Ausstattung sehr wenige Steckdosen, Schalter und Sicherungen, kein Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter), Leitungen teilweise auf Putz wenige Steckdosen, Schalter und Sicherungen zeitgemäße Anzahl an Steckdosen und Lichtauslässen, Zählerschrank (ab ca. 1985) mit Unterverteilung und Kippsicherungen zahlreiche Steckdosen und Lichtauslässe, hochwertige Abdeckungen, dezentrale Lüftung mit Wärmetauscher, mehrere LAN- und FernsehanschlüssePersonenaufzugsanlagen Video- und zentrale Alarmanlage, zentrale Lüftung mit Wärmetauscher, Klimaanlage, Bussystemaufwendige Personenaufzugsanlagen 6

5.2-17.4 5.2-6.1 Banken und ähnliche Geschäftshäuser, Bürogebäude/Verwaltungsgebäude
7.1-8.3 Gemeindezentren/Vereinsheime, Saalbauten/Veranstaltungsgebäude, Kindergärten, Schulen
9.1-11.1 Wohnheime, Alten-/Pflegeheime, Krankenhäuser, Tageskliniken, Beherbergungsstätten, Hotels, Verpflegungseinrichtungen
12.1-12.4 Sporthallen, Tennishallen, Freizeitbäder/Kur- und Heilbäder
13.1-13.3 Verbrauchermärkte, Kauf-/Warenhäuser, Autohäuser
15.1-16.3 Betriebs-/Werkstätten, Produktionsgebäude, Lagergebäude
17.1-17.4 Museen, Theater, Sakralbauten, Friedhofsgebäude

Standardstufe
1 2 3 4 5
nicht zeitgemäß zeitgemäß
einfachst einfach Basis gehoben aufwendig
Außenwände Mauerwerk mit Putz oder mit Fugenglattstrich und Anstrich; einfache Wände, Holz-, Blech-, Faserzementbekleidung,Bitumenschindeln oder einfache Kunststoffplatten; kein oder deutlich nicht zeitgemäßer Wärmeschutz (vor ca. 1980) ein-/zweischaliges Mauerwerk, z. B. Gitterziegel oder Hohlblocksteine; verputzt und gestrichen oder Holzverkleidung; einfache Metall-Sandwichelemente; nicht zeitgemäßer Wärmeschutz (vor ca. 1995) Wärmedämmverbundsystem oder Wärmedämmputz (nach ca. 1995);ein-/zweischalige Konstruktion, z. B. Mauerwerk aus Leichtziegeln, Kalksandsteinen, Gasbetonsteinen;Edelputz; gedämmte Metall-Sandwichelemente Verblendmauerwerk, zweischalig, hinterlüftet, Vorhangfassade (z. B. Naturschiefer);Wärmedämmung (nach ca. 2005) Sichtbeton-Fertigteile, Natursteinfassade, Elemente aus Kupfer-/Eloxalblech, mehrgeschossige Glasfassaden; stark überdurchschnittliche Dämmungaufwendig gestaltete Fassaden mit konstruktiver Gliederung (Säulenstellungen, Erker etc.) Vorhangfassade aus Glas
Konstruktion Holzkonstruktion in nicht zeitgemäßer statischer Ausführung Mauerwerk, Stahl- oder Stahlbetonkonstruktion in nicht zeitgemäßer statischer Ausführung Stahl- und Betonfertigteile überwiegend Betonfertigteile; große stützenfreie Spannweiten; hohe Deckenhöhen; hohe Belastbarkeit der Decken und Böden größere stützenfreie Spannweiten; hohe Deckenhöhen; höhere Belastbarkeit der Decken und Böden
Dach Dachpappe, Faserzementplatten/Wellplatten, Blecheindeckung;kein Unterdach; keine bis geringe Dachdämmung einfache Betondachsteine oder Tondachziegel, Bitumenschindeln;nicht zeitgemäße Dachdämmung (vor ca. 1995) Faserzement-Schindeln, beschichtete Betondachsteine und Tondachziegel, Folienabdichtung; Dachdämmung (nach ca. 1995); Rinnen und Fallrohre aus Zinkblech besondere Dachformen; überdurchschnittliche Dämmung (nach ca. 2005) glasierte Tondachziegelschweres MassivflachdachBiberschwänze hochwertige Eindeckung z. B. aus Schiefer oder Kupfer; Dachbegrünung; aufwendig gegliederte Dachlandschaftbefahrbares Flachdachstark überdurchschnittliche Dämmunghochwertigste Dämmung
Fenster- und Außentüren Einfachverglasung;einfache Holztüren Isolierverglasung, Zweifachverglasung (vor ca. 1995);Eingangstüren mit nicht zeitgemäßem Wärmeschutz (vor ca. 1995) Zweifachverglasung (nach ca. 1995) nur Wohnheime, Altenheime, Pflegeheime, Krankenhäuser und Tageskliniken: Automatik-Eingangstürenkunstvoll gestaltetes farbiges Fensterglas, Ornamentglas Dreifachverglasung, Sonnenschutzglas, aufwendigere Rahmenhöherwertige Türanlagennur Beherbergungsstätten und Verpflegungseinrichtungen: Automatik-Eingangstürenbesonders große kunstvoll gestaltete farbige Fensterflächen große, feststehende Fensterflächen, Spezialverglasung (Schall- und Sonnenschutz) Außentüren in hochwertigen MaterialienAutomatiktürenAutomatik-EingangstürenBleiverglasung mit Schutzglas, farbige Maßfenster
Innenwände und -türen Fachwerkwände, einfache Putze/Lehmputze, einfache Kalkanstriche;Füllungstüren, gestrichen, mit einfachen Beschlägen ohne Dichtungen massive tragende Innenwände, nicht tragende Wände in Leichtbauweise (z. B. Holzständerwände mit Gipskarton), Gipsdielen;leichte Türen, Kunststoff-/Holztürblätter, Stahlzargen nicht tragende Innenwände in massiver Ausführung bzw. mit Dämmmaterial gefüllte Ständerkonstruktionenschwere Türennicht tragende Innenwände in massiver Ausführung; schwere Türenschwere und große Türennur Wohnheime, Altenheime, Pflegeheime, Krankenhäuser und Tageskliniken: Automatik-Flurzwischentüren; rollstuhlgerechte BedienungAnstrich SichtmauerwerkMassivholztüren, Schiebetürelemente, GlastürenInnenwände für flexible Raumkonzepte (größere statische Spannweiten der Decken)nur Beherbergungsstätten und Verpflegungseinrichtungen: Automatik-Flurzwischentüren; rollstuhlgerechte Bedienungrollstuhlgerechte Bedienungtlw. gefliest, Sichtmauerwerk; Schiebetürelemente, Glastürenschmiedeeiserne Türen gestaltete Wandabläufe (z. B. Pfeilervorlagen, abgesetzte oder geschwungene Wandpartien) Vertäfelungen (Edelholz, Metall), AkkustikputzWände aus großformatigen Glaselementen, Akustikputz, tlw. Automatiktüren, rollstuhlgerechte Bedienungraumhohe aufwendige Türelemente; tlw. Automatiktüren, rollstuhlgerechte BedienungAkustikputz, raumhohe aufwendige Türelementerollstuhlgerechte Bedienung, Automatiktürenüberwiegend gefliest; Sichtmauerwerk; gestaltete Wandabläufe
Deckenkonstruktion und Treppen (nicht bei ) Weichholztreppen in einfacher Art und Ausführung; kein TrittschallschutzHolzbalkendecken ohne Füllung, Spalierputz Stahl- oder Hartholztreppen in einfacher Art und AusführungHolzbalkendecken mit Füllung, Kappendecken Betondecken mit Tritt- und Luftschallschutz; einfacher Putzabgehängte DeckenDeckenverkleidungBetondecke höherwertige abgehängte DeckenDecken mit großen SpannweitenDeckenverkleidung hochwertige breite Stahlbeton-/Metalltreppenanlage mit hochwertigem GeländerDeckenvertäfelungen (Edelholz, Metall)Decken mit größeren Spannweiten
Fußböden ohne Belag Linoleum-, Teppich-, Laminat- und PVC-Böden einfacher Art und AusführungHolzdielen Fliesen, KunststeinplattenLinoleum- oder Teppich-Böden besserer Art und AusführungLinoleum- oder PVC-Böden besserer Art und Ausführungnur Sporthallen: Beton, Asphaltbeton, Estrich oder Gussasphalt auf Beton; Teppichbelag, PVC;nur Freizeitbäder/Heilbäder: FliesenbelagBetonBetonwerkstein, Sandstein Natursteinplatten, hochwertige Fliesen, Terrazzobelag, hochwertige Massivholzböden auf gedämmter UnterkonstruktionFertigparkettnur Sporthallen: hochwertigere flächenstatische Fußbodenkonstruktion, Spezialteppich mit Gummigranulatauflage; hochwertigerer SchwingbodenEstrich, Gussasphalt hochwertiges Parkett, hochwertige Natursteinplatten, hochwertige Edelholzböden auf gedämmter Unterkonstruktionnur Sporthallen: hochwertigste flächenstatische Fußbodenkonstruktion, Spezialteppich mit Gummigranulatauflage; hochwertigster Schwingboden;nur Freizeitbäder/Heilbäder: hochwertiger Fliesenbelag und Natursteinbodenbeschichteter Beton oder Estrichboden; Betonwerkstein, VerbundpflasterMarmor, Granit
Sanitäreinrichtungen einfache Toilettenanlagen (Stand-WC); Installation auf Putz; Ölfarbenanstrich, einfache PVC-Bodenbeläge, WC und Bäderanlage geschossweise Toilettenanlagen in einfacher Qualität; Installation unter Putz; WCs und Duschräume je Geschoss; einfache Wand- und Bodenfliesen, tlw. gefliest Sanitäreinrichtung in Standard-Ausführungausreichende Anzahl von Toilettenräumenmehrere WCs und Duschbäder je Geschoss; Waschbecken im Raumwenige Toilettenräume und Duschräume bzw. Waschräumewenige Toilettenräume Sanitäreinrichtung in besserer Qualitäthöhere Anzahl Toilettenräumeje Raum ein Duschbad mit WCnur Wohnheime, Altenheime, Pflegeheime, Krankenhäuser und Tageskliniken: behindertengerechtausreichende Anzahl von Toilettenräumen und Duschräumenausreichende Anzahl von Toilettenräumen Sanitäreinrichtung in gehobener Qualitätgroßzügige Toilettenanlagen jeweils mit Sanitäreinrichtung in gehobener Qualitätje Raum ein Duschbad mit WC in guter Ausstattung;nur Wohnheime, Altenheime, Pflegeheime, Krankenhäuser und Tageskliniken: behindertengerechtgroßzügige Toilettenanlagen und Duschräume mit Sanitäreinrichtung in gehobener Qualitätgroßzügige Toilettenanlagen mit Sanitäreinrichtung in gehobener Qualitätgroßzügige Toilettenanlagen
Heizung Einzelöfen, Schwerkraftheizung, dezentrale WarmwasserversorgungElektroheizung im Gestühl Zentralheizung mit Radiatoren (Schwerkraftheizung); einfache Warmluftheizung, mehrere Ausblasöffnungen; Lufterhitzer mit Wärmetauscher mit zentraler Kesselanlage, Fußbodenheizung (vor ca. 1995) einfache Warmluftheizung, eine Ausblasöffnung elektronisch gesteuerte Fern- oder Zentralheizung, Niedertemperatur- oder Brennwertkessel Solarkollektoren für WarmwassererzeugungFußbodenheizungzusätzlicher Kaminanschluss Solarkollektoren für Warmwassererzeugung und Heizung, Blockheizkraftwerk, Wärmepumpe, Hybrid-SystemeKlimaanlageKaminanlage
Sonstige technische Ausstattung sehr wenige Steckdosen, Schalter und Sicherungen, kein Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter), Leitungen auf Putz, einfache Leuchten wenige Steckdosen, Schalter und Sicherungen, Installation unter Putz zeitgemäße Anzahl an Steckdosen und Lichtauslässen, Zählerschrank (ab ca. 1985) mit Unterverteilung und Kippsicherungen; Kabelkanäle; Blitzschutzzeitgemäße Anzahl an Steckdosen und Lichtauslässen; BlitzschutzPersonenaufzugsanlagenTeeküchen zahlreiche Steckdosen und Lichtauslässe, hochwertige Abdeckungendezentrale Lüftung mit WärmetauscherLüftung mit Wärmetauschermehrere LAN- und Fernsehanschlüssehochwertige Beleuchtung; Doppelboden mit Bodentanks zur Verkabelung; ausreichende Anzahl von LAN-AnschlüssenMessverfahren von Verbrauch, Regelung von Raumtemperatur und RaumfeuchteSonnenschutzsteuerungelektronische Zugangskontrolle; PersonenaufzugsanlagenMessverfahren von Raumtemperatur, Raumfeuchte, Verbrauch, EinzelraumregelungKabelkanäle; kleinere Einbauküchen mit Kochgelegenheit, Aufenthaltsräume; Aufzugsanlagen Video- und zentrale Alarmanlage, Klimaanlage, Bussystemzentrale Lüftung mit WärmetauscherDoppelboden mit Bodentanks zur Verkabelungaufwendige Personenaufzugsanlagenaufwendige AufzugsanlagenKüchen, Kantinen

14.2-14.4 14.2-14.4 Hoch-, Tief- und Nutzfahrzeuggaragen

Standardstufe
1-3 4 5
Basis gehoben aufwendig
Außenwände offene Konstruktion Einschalige Konstruktion aufwendig gestaltete Fassaden mit konstruktiver Gliederung (Säulenstellungen, Erker etc.)
Konstruktion Stahl- und Betonfertigteile überwiegend Betonfertigteile; große stützenfreie Spannweiten größere stützenfreie Spannweiten
Dach Flachdach, Folienabdichtung Flachdachausbildung; Wärmedämmung befahrbares Flachdach (Parkdeck)
Fenster und Außentüren einfache Metallgitter begrünte Metallgitter, Glasbausteine Außentüren in hochwertigen Materialien
Fußböden Beton Estrich, Gussasphalt beschichteter Beton oder Estrichboden
Sonstige technische Ausstattung Strom- und Wasseranschluss; Löschwasseranlage;Treppenhaus; Brandmelder Sprinkleranlage; Rufanlagen; Rauch- und Wärmeabzugsanlagen; mechanische Be- und Entlüftungsanlagen; Parksysteme für zwei PKWs übereinander; Personenaufzugsanlagen Video- und zentrale Alarmanlage; Beschallung; Parksysteme für drei oder mehr PKWs übereinander; aufwendigere Aufzugsanlagen

18.1-18.2 18.1 Reithallen
18.2 Ehemalige landwirtschaftliche Mehrzweckhallen, Scheunen u. Ä.

Standardstufe
1-3 4 5
Basis gehoben aufwendig
Außenwände Holzfachwerkwand; Holzstützen, Vollholz; Brettschalung oder Profilblech auf Holz-Unterkonstruktion Kalksandstein- oder Ziegel-Mauerwerk; Metallstützen, Profil; Holz-Blockbohlen zwischen Stützen, Wärmedämmverbundsystenn, Putz Betonwand, Fertigteile, mehrschichtig; Stahlbetonstützen, Fertigteil; Kalksandstein-Vormauerung oder Klinkerverblendung mit Dämmung
Dach Holzkonstruktionen, Nagelbrettbinder; Bitumenwellplatten, Profilblech Stahlrahmen mit Holzpfetten; Faserzementwellplatten; Hartschaumplatten Brettschichtholzbinder; Betondachsteine oder Dachziegel; Dämmung mit Profilholz oder Paneelen
Fenster und Außentüren bzw. -tore Lichtplatten aus KunststoffHolz-BrettertürenHolztore KunststofffensterWindnetze aus Kunststoff, Jalousien mit MotorantriebMetall-Sektionaltore Türen und Tore mehrschichtig mit Wärmedämmung, Holzfenster, hoher Fensteranteil
Innenwände keine tragende bzw. nicht tragende Innenwände aus Holz; Anstrich tragende bzw. nicht tragende Innenwände als Mauerwerk; Sperrholz, Gipskarton, Fliesen
Deckenkonstruktionen keine Holzkonstruktionen über Nebenräumen; Hartschaumplatten Stahlbetonplatte über Nebenräumen; Dämmung mit Profilholz oder Paneelen
Fußböden Tragschicht: Schotter,Trennschicht: Vlies,Tretschicht: SandBeton-Verbundsteinpflaster zusätzlich/alternativ:Tragschicht: Schotter,Trennschicht: Kunststoffgewebe,Tretschicht: Sand und Holzspänezusätzlich/alternativ: Stahlbetonplatte Estrich auf Dämmung, Fliesen oder Linoleum in Nebenräumen;zusätzlich/alternativ:Tragschicht: Schotter, Trennschicht: Kunststoffplatten, Tretschicht: Sand und Textilflocken, Betonplatte im Bereich der Nebenräumezusätzlich/alternativ: Oberfläche maschinell geglättet, Anstrich
baukonstruktive Einbauten Reithallenbande aus Nadelholz zur Abgrenzung der Reitfläche zusätzlich/alternativ: Vollholztafeln fest eingebaut zusätzlich/alternativ: Vollholztafeln, Fertigteile zum Versetzen
Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen Regenwasserableitung zusätzlich/alternativ: Abwasserleitungen, Sanitärobjekte (einfache Qualität) zusätzlich/alternativ: Sanitärobjekte (gehobene Qualität), Gasanschluss
Wärmeversorgungsanlagen keine Raumheizflächen in Nebenräumen, Anschluss an Heizsystem zusätzlich/alternativ: Heizkessel
lufttechnische Anlagen keine Firstentlüftung Be- und Entlüftungsanlage
Starkstrom-Anlage Leitungen, Schalter, Dosen, Langfeldleuchten zusätzlich/alternativ: Sicherungen und Verteilerschrank zusätzlich/alternativ: Metall-Dampfleuchten
nutzungsspezifische Anlagen keine Reitbodenbewässerung (einfache Ausführung)Schüttwände aus Holz zwischen Stahlstützen, Trocknungsanlage für Getreide Reitbodenbewässerung (komfortable Ausführung)Schüttwände aus Beton-Fertigteilen