§ 69b FGG
Stand: 12.03.2009
zuletzt geändert durch:
Gesetz zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie, BGBl. I 2009 S. 470
Zweiter Abschnitt. Vormundschafts-, Familien-, Betreuungs- und Unterbringungssachen
III. Betreuungssachen

§ 69b FGG Bestellung des Betreuers, Einführungsgespräch

§ 69b Bestellung des Betreuers, Einführungsgespräch

FGG ( Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit )

 
 

(1)  1Der Betreuer wird mündlich verpflichtet. 2 Er ist über seine Aufgaben zu unterrichten. 3 Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Vereinsbetreuer, Behördenbetreuer, Vereine und die zuständige Behörde. (2)  1Der Betreuer erhält eine Urkunde über seine Bestellung. 2 Die Urkunde soll enthalten 1.  die Bezeichnung des Betroffenen und des Betreuers,  2.  bei Bestellung eines Vereinsbetreuers oder Behördenbetreuers diese Bezeichnung und die Bezeichnung des Vereins oder der Behörde,  3.  den Aufgabenkreis des Betreuers,  4.  bei Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts die Bezeichnung des Kreises der einwilligungsbedürftigen Willenserklärungen.  (3)  In geeigneten Fällen führt das Gericht mit dem Betreuer und dem Betroffenen ein Einführungsgespräch.