BGH - Urteil vom 29.10.1974
1 StR 525/74
Normen:
StGB § 178 Abs. 1, § 226 Abs. 1 ;
Fundstellen:
MDR 1975, 196 (Dallinger)
Vorinstanzen:
LG Regensburg,

1. Wer mit einer Pistole in der Faust kräftig auf den Oberkörper seines Opfers einstößt, macht sich der Köprerverletzung mit Todesfolge schuldig, wenn sich aus der Pistole ein Schuß löst, das Opfer verletzt und dieses danach an einer Bauchfellentzündung stirbt.2. Die Verabreichung einer Ohrfeige kann Gewalt sein, nicht aber ihre Androhung; denn das Merkmal der Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben erfordert eine gewisse, äußere Schwere des in Aussicht gestellten Angriffs auf die körperliche Unversehrtheit, weshalb nicht jede Drohung mit einem Übel, das den Tatbestand der einfachen Körperverletzung erfüllt, schon eine Drohung mit Gefahr für Leib oder Leben darstellt.

BGH, Urteil vom 29.10.1974 - Aktenzeichen 1 StR 525/74

DRsp Nr. 1995/8578

1. Wer mit einer Pistole in der Faust kräftig auf den Oberkörper seines Opfers einstößt, macht sich der Köprerverletzung mit Todesfolge schuldig, wenn sich aus der Pistole ein Schuß löst, das Opfer verletzt und dieses danach an einer Bauchfellentzündung stirbt. 2. Die Verabreichung einer Ohrfeige kann Gewalt sein, nicht aber ihre Androhung; denn das Merkmal der Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben erfordert eine gewisse, äußere Schwere des in Aussicht gestellten Angriffs auf die körperliche Unversehrtheit, weshalb nicht jede Drohung mit einem Übel, das den Tatbestand der einfachen Körperverletzung erfüllt, schon eine Drohung mit Gefahr für Leib oder Leben darstellt.

Normenkette:

StGB § 178 Abs. 1, § 226 Abs. 1 ;

Gründe:

Das Schwurgericht hat den Angeklagten wegen Körperverletzung mit Todesfolge, versuchten Diebstahls und versuchter sexueller Nötigung zur Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Gegen dieses Urteil richtet sich die Revision des Angeklagten mit der Rüge der Verletzung sachlichen Rechts. Sie hat - teilweise - Erfolg.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“