4.7 Geltendmachung von Unterhaltsrückständen

Autor: Diehl

Vor der Feststellung der Vaterschaft fällig gewordener Unterhalt kann über die Verweisung in § 1615l Abs. 3 Satz 3 auf § Abs. Nr. 2 Buchst. a) ohne Rücksicht auf § Abs. , d.h. , verlangt werden (siehe auch OLG Schleswig, FamRZ 2004, , 564). Dies entspricht den Regelungen für die Geltendmachung von Kindesunterhalt ab Geburt bei Kindern, die nicht in eine Ehe geboren wurden, und trägt dem Umstand Rechnung, dass vor Klärung der rechtlichen Vaterschaft eine wirksame Inverzugsetzung nicht möglich ist. Zwar verweist § Abs. Satz 3 nicht auf § Abs. , jedoch dürfte im Hinblick auf die Schutzbedürftigkeit des Unterhaltspflichtigen eine dieser Regelung entsprechende Billigkeitsprüfung über § möglich sein. Sofern die vorstehende Ausnahmeregelung nicht eingreift, kann Unterhalt für die Vergangenheit nur dann beansprucht werden, wenn entweder eine wirksame Inverzugsetzung vorliegt oder der Unterhaltsanspruch bereits rechtshängig gemacht wurde.