BVerfG - Beschluß vom 29.11.1967
1 BvL 16/63
Normen:
BGB § 1808 Abs. 1 § 1709 Abs. 1 ; GG Art. 3 Abs. 2 Art. 6 Abs. 5 Art. 100 Abs. 1 ; ZPO § 114 § 323 ;
Fundstellen:
BVerfGE 22, 373
BayVBl 1968, 97
DÖV 1968, 666
DVBl 1967, 75
FamRZ 1968, 22
MDR 1968, 209
NJW 1968, 99
ZfF 1968, 89
Vorinstanzen:
AG Friedberg (Bayern) - Beschluß vom 04.06.1964 - C 209/62,

Anforderungen an eine Richtervorlage nach Art. 100 Abs.1 GG

BVerfG, Beschluß vom 29.11.1967 - Aktenzeichen 1 BvL 16/63

DRsp Nr. 1996/7810

Anforderungen an eine Richtervorlage nach Art. 100 Abs.1 GG

»Das Vorlageverfahren nach Art. 100 Abs. 1 GG dient nicht dazu, eine Meinungsverschiedenheit zwischen einem Gericht und dem ihm im Instanzenzug übergeordneten Gericht über die verfassungsmäßige Auslegung einer Norm zu entscheiden.«

Normenkette:

BGB § 1808 Abs. 1 § 1709 Abs. 1 ; GG Art. 3 Abs. 2 Art. 6 Abs. 5 Art. 100 Abs. 1 ; ZPO § 114 § 323 ;

Gründe:

A.

Das Ausgangsverfahren betrifft einen Unterhaltsprozeß zwischen einem außerehelich geborenen Kind und seinem Vater. Der Vater war bereits 1949 rechtskräftig zur Unterhaltszahlung verurteilt worden und hatte sich mehrmals durch vollstreckbare Urkunden zu einer Erhöhung der Unterhaltsrente verpflichtet. Wegen angeborenen Schwachsinns und erheblicher psychopathischer Züge wurde das Kind 1956 in einem Heim untergebracht, da es nach fachärztlichem Urteil nur auf diese Weise soweit gefördert werden kann, daß es später in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Durch rechtskräftiges Urteil vom 9. Februar 1962 verurteilte das Landgericht Augsburg den Vater zu einer zusätzlichen Unterhaltsrente, die dem Unterschiedsbetrag zwischen den bisher geschuldeten Unterhaltsleistungen und dem damaligen Pflegesatz des Heims entsprach.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“