BGH - Beschluß vom 16.12.1987
IVb ZB 68/87
Normen:
BGB § 1767 , § 1771 ;
Fundstellen:
BGHR BGB § 1771 Satz 1 Aufhebungsantrag 1
BGHZ 103, 12
DRsp I(167)358c
EzFamR BGB § 1771 Nr. 1
FamRZ 1988, 390
JuS 1988, 655
MDR 1988, 393
NJW 1988, 1139
ZblJR 1988, 229

Aufhebung eines Annahmeverhältnisses zu einem volljährigen Kind

BGH, Beschluß vom 16.12.1987 - Aktenzeichen IVb ZB 68/87

DRsp Nr. 1992/2747

Aufhebung eines Annahmeverhältnisses zu einem volljährigen Kind

»a) Die Aufhebung des zu einem volljährigen Kinde begründeten Annahmeverhältnisses aus wichtigem Grund erfordert Anträge sowohl des Annehmenden wie des Angenommenen. b) Haben der Annehmende und der als Volljähriger Angenommene die Annahme als Kind durch gemeinsame Vortäuschung eines bestehenden Eltern-Kind-Verhältnisses erreicht, kann das Annahmeverhältnis auch nicht ausnahmsweise allein auf den Antrag des Annehmenden aufgehoben werden.«

Normenkette:

BGB § 1767 , § 1771 ;

I. Das Amtsgericht Schöneberg in Berlin sprach mit Beschluß vom 2. Dezember 1982 die Annahme der am 9. Oktober 1958 in Casablanca geborenen Beschwerdegegnerin (künftig: Adoptivtochter), einer marokkanischen Staatsangehörigen, als Kind der am 18. Mai 1938 in Kiel geborenen Beschwerdeführerin (künftig: Adoptivmutter) auf gemeinsamen Antrag der beiden Beteiligten aus. Sie hatten im Annahmeverfahren unter Vortrag von Einzelheiten angegeben, die Annehmende habe die Familie der Angenommenen schon vor 1970 in Marrakesch kennengelernt, sich seitdem regelmäßig bei jährlichen Besuchen besonders um die heranwachsende Adoptivtochter gekümmert und diese schließlich seit Ende 1981 in ihre Wohnung in Berlin aufgenommen. Daraus sei mit den Jahren ein Eltern-Kind-Verhältnis erwachsen.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“