BGH vom 11.12.1985
IVb ZR 80/84
Normen:
BGB § 1603 Abs.1, Abs.2;
Fundstellen:
DRsp I(167)336c-d
FamRZ 1986, 254
MDR 1986, 392

Berücksichtigung von Schulden des Unterhaltspflichtigen bei Prüfung seiner Leistungsfähigkeit

BGH, vom 11.12.1985 - Aktenzeichen IVb ZR 80/84

DRsp Nr. 1992/4005

Berücksichtigung von Schulden des Unterhaltspflichtigen bei Prüfung seiner Leistungsfähigkeit

»Zur Berücksichtigung von Schulden des Unterhaltspflichtigen.«

Normenkette:

BGB § 1603 Abs.1, Abs.2;

Tatbestand:

Die minderjährigen Beklagten entstammen der seit 17. Juni 1983 rechtskräftig geschiedenen Ehe des Klägers. Sie leben bei ihrer wieder verheirateten Mutter. Dieser steht die elterliche Sorge zu und wird das staatliche Kindergeld ausgezahlt.

Der Kläger und seine damalige Ehefrau, die Mutter der Beklagten, schlossen vor Einreichung des Scheidungsantrages, nämlich am 8. November 1982, eine notariell beurkundete "Ehescheidungsfolgenvereinbarung". Diese betrifft - neben anderem - auch Unterhaltsfragen. Außer zu Zahlungen an die Ehefrau selbst und für das Kind Marko, dessen Nichtehelichkeit inzwischen festgestellt ist und für das Unterhalt nicht mehr verlangt wird, verpflichtete sich der Kläger, zu Händen der Ehefrau ab November 1982 für den Sohn S. (Beklagter zu 1) monatlich 290 DM und für die Tochter K. (Beklagte zu 2) monatlich 240 DM als Unterhalt zu zahlen. Wegen der Unterhaltsverpflichtungen gegenüber der Ehefrau und den gemeinsamen Kindern unterwarf er sich der sofortigen Zwangsvollstreckung. Bei der Bestimmung der Unterhaltshöhe gingen die Vertragsparteien von einem monatlichen Nettoeinkommen des Klägers von 2.100 DM aus.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“