BGH - Urteil vom 26.11.1980
IVb ZR 542/80
Normen:
BGB § 1579 ;
Fundstellen:
DRsp I(166)77a
FamRZ 1981, 140, 141
LSK-FamR/Hülsmann, § 1579 BGB LS 4
NJW 1981, 754

Bestimmung des Endes der Ehedauer

BGH, Urteil vom 26.11.1980 - Aktenzeichen IVb ZR 542/80

DRsp Nr. 1994/5096

Bestimmung des Endes der Ehedauer

Mit der überwiegenden Meinung in Rechtsprechung und Schrifttum ist als Ende der Ehedauer i.S. von § 1579 Nr. 1 BGB der Zeitpunkt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags anzunehmen.

Normenkette:

BGB § 1579 ;

Hinweise:

Der BGH begründet seine Auffassung damit, daß der Antragsteller in aller Regel den entscheidenden Schritt zur Beendigung seiner Ehe mit der Rechtshängigmachung seines Antrags vollziehe. Aus seiner Sicht diene das weitere Verfahren, vor allem wenn es im Verbund mit den Folgesachen ablaufe, im allgemeinen nur noch der Abwicklung der ehelichen Beziehungen und der Regelung der Folgesachen. Auch für den Antragsgegner werde mit der Rechtshängigkeit des Antrags zumeist das Scheitern des gemeinsamen Lebensplanes und das Ende der gemeinschaftlichen Lebensgestaltung deutlich. Damit erscheine es auch im Hinblick auf die eheliche Situation, wie sie sich den Ehepartnern darstelle, als sachgerecht, die Zeit des Scheidungsrechtsstreits nicht in die Bemessung der Ehedauer mit einzubeziehen. Außerdem könne bei einer derartigen Einbeziehung der Verfahrenszeit unter Umständen der potentiell Unterhaltsberechtigte veranlaßt sein, mit Hilfe von Rechtsmitteln oder sonstigen Bemühungen den rechtskräftigen Abschluß des Scheidungsverfahrens hinauszuschieben und damit ggfs. die Ehedauer über das in § 1579 Nr. 1 BGB vorgesehene Maß hinaus zu verlängern.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“