BVerfG - Beschluss vom 14.04.2021
1 BvR 1839/20
Normen:
GG Art. 6 Abs. 2 S. 1; BGB § 1671 Abs. 1 S. 1; BGB § 1671 Abs. 2 Nr. 2;
Vorinstanzen:
OLG Rostock, vom 02.07.2020 - Vorinstanzaktenzeichen 10 UF 68/20

Gewichtigkeit von Sachverständigengutachten im Sorgerechtsstreit; Übertragung des alleinigen elterlichen Sorgerechts auf den Vater des Kindes

BVerfG, Beschluss vom 14.04.2021 - Aktenzeichen 1 BvR 1839/20

DRsp Nr. 2021/9650

Gewichtigkeit von Sachverständigengutachten im Sorgerechtsstreit; Übertragung des alleinigen elterlichen Sorgerechts auf den Vater des Kindes

Tenor

1.

Der Beschluss des Oberlandesgerichts Rostock vom 2. Juli 2020 - 10 UF 68/20 - verletzt die Beschwerdeführerin in ihrem Recht aus Artikel 6 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes.

2.

Der Beschluss wird aufgehoben und die Sache an das Oberlandesgericht zurückverwiesen.

3.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat der Beschwerdeführerin ihre notwendigen Auslagen für das Verfassungsbeschwerdeverfahren zu erstatten.

Normenkette:

GG Art. 6 Abs. 2 S. 1; BGB § 1671 Abs. 1 S. 1; BGB § 1671 Abs. 2 Nr. 2;

[Gründe]

I.

Die Verfassungsbeschwerde betrifft die Übertragung des alleinigen elterlichen Sorgerechts auf den Vater des Kindes.