BGH - Urteil vom 21.09.1965
1 StR 269/65
Normen:
StGB § 52, § 177 Abs. 3, § 222 ;
Fundstellen:
BGHSt 20, 269
JZ 1965, 769
LM Nr. 15 zu § 177 StGB
MDR 1965, 1003
NJW 1965, 2411
Vorinstanzen:
LG München II,

Notzucht [Vergewaltigung] mit Todesfolge und fahrlässige Tötung können tateinheitlich zusammenfallen.

BGH, Urteil vom 21.09.1965 - Aktenzeichen 1 StR 269/65

DRsp Nr. 1996/20688

"Notzucht [Vergewaltigung] mit Todesfolge und fahrlässige Tötung können tateinheitlich zusammenfallen."

Normenkette:

StGB § 52, § 177 Abs. 3, § 222 ;

Gründe:

Der damals noch nicht ganz 19 Jahre alte Angeklagte suchte auf einem einsamen Waldweg die 63jährige Rentnerin Olga H. zunächst durch die Drohung mit einer Pistole zu veranlassen, mit ihm geschlechtlich zu verkehren. Dabei löste sich infolge der Abwehr der Frau ein Schuß, der sie in die Lunge traf. Nachdem das Opfer zusammengesunken war, schleifte er sie in den Wald und führte mit ihm den den Geschlechtsverkehr aus, wobei er der Frau, als sie zu schreien begann, den Hals mit aller Kraft zudrückte, um sie zu töten. Ihr Tod trat jedoch nicht hierdurch, sondern kurz nach Beginn des Würgens durch innere Verblutung infolge der Schußverletzung ein.

Die Jugendkammer des Landgerichts hat den Angeklagten wegen dieser Tat der Notzucht mit Todesfolge in Tateinheit mit versuchtem Mord und fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen und ihn zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Ferner hat sie ihm die bürgerlichen Ehrenrechte auf Lebenszeit aberkannt. Wegen anderen Taten - Unterschlagung und versuchter Notzucht - hat sie noch zur Gesamtstrafe von drei Jahren und zwei Monaten verurteilt.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“