LSG Sachsen - Urteil vom 15.09.2020
L 8 SO 91/17
Normen:
SGB XII § 2; SGB XII § 17 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 17 Abs. 2 S. 1; SGB XII § 19 Abs. 1; SGB XII § 19 Abs. 2; SGB XII § 19 Abs. 3; SGB XII § 41; SGB XII § 61 S. 1; SGB XII § 82 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 94 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 94 Abs. 3 S. 1 Nr. 1-2; SGB XII § 94 Abs. 5 S. 3; SGB XII § 117 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 117 Abs. 5; BGB § 404; BGB § 412; BGB § 1589; BGB § 1592 Nr. 1; BGB § 1600 Abs. 1 Nr. 4; BGB § 1600d; BGB § 1601; BGB § 1602 Abs. 1; BGB § 1603 Abs. 1; BGB § 1605 Abs. 1 S. 1; BGB § 1605 Abs. 2; BGB § 1611 Abs. 1; BGB § 1613 Abs. 1;
Vorinstanzen:
SG Chemnitz, vom 31.07.2017 - Vorinstanzaktenzeichen S 21 SO 290/16

Rechtmäßigkeit einer Aufforderung des Sozialhilfeträgers zur Erteilung von Auskünften über Einkommens- und Vermögensverhältnisse gegenüber UnterhaltsverpflichtetenAnforderungen an den Übergang eines bürgerlich-rechtlichen Unterhaltsanspruchs der leistungsberechtigten Person auf den Träger der SozialhilfeKeine Klagebefugnis gegen eine Leistungsgewährung durch die zu Unterhaltsbeiträgen herangezogenen Angehörigen

LSG Sachsen, Urteil vom 15.09.2020 - Aktenzeichen L 8 SO 91/17

DRsp Nr. 2020/17877

Rechtmäßigkeit einer Aufforderung des Sozialhilfeträgers zur Erteilung von Auskünften über Einkommens- und Vermögensverhältnisse gegenüber Unterhaltsverpflichteten Anforderungen an den Übergang eines bürgerlich-rechtlichen Unterhaltsanspruchs der leistungsberechtigten Person auf den Träger der Sozialhilfe Keine Klagebefugnis gegen eine Leistungsgewährung durch die zu Unterhaltsbeiträgen herangezogenen Angehörigen

I. Die Berufung gegen den Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Chemnitz vom 31. Juli 2017 wird zurückgewiesen.

II. Die Klägerin trägt die Kosten des Verfahrens.

III. Die Revision wird nicht zugelassen.

IV. Der Streitwert wird auf 5.000 Euro festgesetzt.

Normenkette:

SGB XII § 2; SGB XII § 17 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 17 Abs. 2 S. 1; SGB XII § 19 Abs. 1; SGB XII § 19 Abs. 2; SGB XII § 19 Abs. 3; SGB XII § 41; SGB XII § 61 S. 1; SGB XII § 82 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 94 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 94 Abs. 3 S. 1 Nr. 1-2; SGB XII § 94 Abs. 5 S. 3; SGB XII § 117 Abs. 1 S. 1; SGB XII § 117 Abs. 5; BGB § 404; BGB § 412; BGB § 1589; BGB § 1592 Nr. 1; BGB § 1600 Abs. 1 Nr. 4; BGB § 1600d; BGB § 1601; BGB § 1602 Abs. 1; BGB § 1603 Abs. 1; BGB § 1605 Abs. 1 S. 1; BGB § 1605 Abs. 2; BGB § 1611 Abs. 1; BGB § 1613 Abs. 1;

Tatbestand:

Die Klägerin wendet sich gegen die Aufforderung des Beklagten, Auskunft über ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse zu erteilen.