BVerfG - Beschluß vom 26.07.1972
2 BvL 45/71
Normen:
BBesG § 19 Abs. 2 Nr. 1 S. 1 ; GG Art. 3 Abs. 2 ;
Fundstellen:
BVerfGE 34, 48
DÖD 1972, 192
FamRZ 1972, 493
ZBR 1972, 373
Vorinstanzen:
VG Darmstadt, vom 03.09.1971 - Vorinstanzaktenzeichen I E 95/71

Verfassungsmäßigkeit der Besoldungsregelung beim Kinderzuschlag für ein eheliches Kind

BVerfG, Beschluß vom 26.07.1972 - Aktenzeichen 2 BvL 45/71

DRsp Nr. 1996/8075

Verfassungsmäßigkeit der Besoldungsregelung beim Kinderzuschlag für ein eheliches Kind

»§ 19 Absatz 2 Nummer 1 Satz 1 des Bundesbesoldungsgesetzes, soweit er sich auf den Kinderzuschlag für ein eheliches Kind bezieht, ist mit dem Grundgesetz vereinbar.«

Normenkette:

BBesG § 19 Abs. 2 Nr. 1 S. 1 ; GG Art. 3 Abs. 2 ;

Gründe:

A.

I.

Die Klägerin im Ausgangsverfahren ist Fernmeldeobersekretärin bei der Bundespost; ihr Ehemann ist Polizeibeamter der Stadt Gießen. Sie haben einen minderjährigen ehelichen Sohn.

Die Ehefrau hat im ausdrücklichen Einverständnis mit ihrem Ehemann bei ihrem Dienstherrn den Antrag gestellt, den Kinderzuschlag für das gemeinsame Kind ihr in voller Höhe als Teil ihres Gehaltes auszuzahlen. Die zuständige Oberpostdirektion hat diesen Antrag unter Bezugnahme auf § 19 Abs. 2 Nr. 1 Satz 1 BBesG abgelehnt. Danach könne die Ehefrau nur verlangen, daß jedem Ehegatten die Hälfte des Kinderzuschlags gewährt werde. Wolle sie mehr, so lasse sich das nur dadurch erreichen, daß der Ehemann die ihm gewährte Hälfte des Kinderzuschlags an seine Ehefrau abtrete. Die Ehefrau hat ihren Anspruch durch Klage beim Verwaltungsgericht Darmstadt weiterverfolgt. Das Gericht hat sein Verfahren ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht die Frage vorgelegt, ob § Abs. Nr. Satz 1 mit Art. Abs. vereinbar sei.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“