BVerfG - Beschluss vom 19.12.2007
1 BvR 2681/07
Normen:
GG Art. 6 Abs. 2 S. 1 ; BGB § 1626 ;
Fundstellen:
FamRZ 2008, 492
Vorinstanzen:
OLG Dresden, vom 14.09.2007 - Vorinstanzaktenzeichen 21 UF 0346/07

Verfassungsmäßigkeit einer Sorgerechtsentziehung

BVerfG, Beschluss vom 19.12.2007 - Aktenzeichen 1 BvR 2681/07

DRsp Nr. 2008/1905

Verfassungsmäßigkeit einer Sorgerechtsentziehung

Die Trennung eines Kindes von seinen Eltern gegen deren Willen ist der stärkste vorstellbare Eingriff in das Elternrecht des Art. 6 Abs. 2 S. 1 GG und nur nach strenger Prüfung der Verhältnismäßigkeit zulässig. Grundrechtsschutz ist insoweit auch durch die Gestaltung des Verfahrens sicher zu stellen. Die Gerichte sind zur Aufklärung des Sachverhalts in der Regel gehalten, ein Sachverständigengutachten einzuholen. Unterbleibt dies, müssen sie anderweit über eine möglichst zuverlässige Entscheidungsgrundlage verfügen.

Normenkette:

GG Art. 6 Abs. 2 S. 1 ; BGB § 1626 ;

Gründe:

I. Die Beschwerdeführerin wendet sich gegen einen Sorgerechtsentzug.

1. Aus der nichtehelichen Verbindung der 1986 geborenen Beschwerdeführerin und des Kindesvaters ging im Februar 2005 das verfahrensbetroffene Kind hervor, für das die Eltern infolge Sorgeerklärung die gemeinsame elterliche Sorge innehaben. Im Einverständnis der Eltern wuchs das Kind im Wesentlichen bei der 1941 geborenen Großmutter der Beschwerdeführerin (im Folgenden: Urgroßmutter) auf. Anlässlich der Inhaftierung der Mutter im Oktober 2006 beantragte die Urgroßmutter beim Familiengericht die Vormundschaft für das Kind.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“