BGH - Urteil vom 07.11.1957
4 StR 519/57
Normen:
StGB § 177 Abs. 1, § 178 Abs. 1 ;
Fundstellen:
BGHSt 11, 100
LM Nr. 9 zu § 177 StGB
MDR 1958, 258
NJW 1958, 349
Vorinstanzen:
LG Marburg,

Zwischen versuchter Gewaltunzucht [sexueller Nötigung] und versuchter Notzucht [Vergewaltigung] ist eine Wahlfeststellung unzulässig. Insoweit gilt der Grundsatz im Zweifel zugunsten des Angeklagten.

BGH, Urteil vom 07.11.1957 - Aktenzeichen 4 StR 519/57

DRsp Nr. 1996/20678

"Zwischen versuchter Gewaltunzucht [sexueller Nötigung] und versuchter Notzucht [Vergewaltigung] ist eine Wahlfeststellung unzulässig. Insoweit gilt der Grundsatz "im Zweifel zugunsten des Angeklagten".

Normenkette:

StGB § 177 Abs. 1, § 178 Abs. 1 ;

Gründe:

Das Landgericht hat den Angeklagten als gefährlichen Gewohnheitsverbrecher der versuchten Gewaltunzucht oder der versuchten Notzucht in Tateinheit mit vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315a Abs. 1 Nr. 1 StGB) und mit gefährlicher Körperverletzung schuldig befunden und ihn zu zwei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. Ferner hat es die Sicherungsverwahrung des Angeklagten angeordnet, ihm die bürgerlichen Ehrenrechte auf die Dauer von drei Jahren aberkannt und ihn verurteilt, der verletzten S. 357 DM als Schadensersatz zu zahlen.

Dem liegt folgender Sachverhalt zugrunde:

Nachdem der hinter einem Baum versteckte Angeklagte die zuvor bereits an ihm vorbeigefahrene 17 Jahre alte, ihm gut bekannte S. durch einen in das Vorderrad ihres Fahrrades geworfenen Holzknüppel zu Fall gebracht hatte, erfaßte er sie und zerrte sie, trotz ihres Widerstandes, zum Straßenrand und die dort befindliche Böschung hinab, um sich an ihr geschlechtlich zu vergehen. Als sie, nachdem sie beide zu Fall gekommen waren und er über ihr lag, sich weiterhin wehrte und schrie, würgte er sie heftig, verletzte sie am Hals sowie im Mundinnern und zerrte sie die Böschung weiter hinunter. Dort schlug er sie auf den Kopf. Erst als der Zeuge N. auf die Hilferufe des Mädchens herbeigeeilt kam, ließ er von diesem ab und flüchtete. Zu geschlechtlichen Berührungen kam es zuvor nicht.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“