BAG - Urteil vom 25.05.2022
6 AZR 497/21
Normen:
ESC Art. 4; RL 2008/94/EG Art. 4; GG Art. 3 Abs. 1; GG Art. 20 Abs. 1; EGInsO Art. 103j; MiLoG § 1 Abs. 1; BGB § 362 Abs. 1; InsO § 129 Abs. 1; InsO § 131 Abs. 1 Nr. 1; InsO § 140 Abs. 1; InsO § 143 Abs. 1;
Fundstellen:
ArbRB 2022, 193
AuR 2022, 327
BB 2022, 1907
DB 2022, 2164
DZWIR 2022, 554
EzA-SD 2022, 11
EzA-SD 2022, 9
MDR 2022, 1223
NJW 2022, 2561
NZA 2022, 1117
NZI 2022, 686
NZI 2022, 782
NZI 2022, 852
Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts Nr. 20 vom 25.05.2022
ZIP 2022, 1713
ZVI 2022, 359
Vorinstanzen:
LAG Frankfurt/Main, vom 19.10.2021 - Vorinstanzaktenzeichen 12 Sa 587/21
ArbG Gießen, vom 13.04.2021 - Vorinstanzaktenzeichen 5 Ca 188/20

Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften mit inkongruenter DeckungUmfassung des gesetzlichen Mindestlohns durch insolvenzrechtlichen Rückgewähranspruch nach Anfechtung gem. § 131 Abs. 1 InsO

BAG, Urteil vom 25.05.2022 - Aktenzeichen 6 AZR 497/21

DRsp Nr. 2022/8288

Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften mit inkongruenter Deckung Umfassung des gesetzlichen Mindestlohns durch insolvenzrechtlichen Rückgewähranspruch nach Anfechtung gem. § 131 Abs. 1 InsO

Die Insolvenzanfechtung von Arbeitsentgelt umfasst auch den auf den gesetzlichen Mindestlohn entfallenden Bestandteil. Orientierungssätze: 1. Die Insolvenzanfechtung von Arbeitsentgelt wird nicht aus verfassungsrechtlichen Gründen zum Schutz des Existenzminimums des Arbeitnehmers beschränkt. Dieser Schutz wird im Falle einer erfolgreichen Anfechtung "nachgelagert" durch das Zwangsvollstreckungsrecht und das Sozialrecht gewährleistet (Rn. 30 ff.). 2. Der auf den gesetzlichen Mindestlohn entfallende Anteil des Entgeltanspruchs ist nicht von der Insolvenzanfechtung ausgenommen (Rn. 38 ff.).

Nach § 131 Abs. 1 InsO ist eine Rechtshandlung, die einem Insolvenzgläubiger eine Befriedigung gewährt oder ermöglicht hat, die er nicht oder nicht in dieser Art oder nicht zu dieser Zeit zu beanspruchen hatte (inkongruente Deckung), anfechtbar. Die Inkongruenz ist zu dem Zeitpunkt zu beurteilen, in dem die Rechtshandlung i.S. des § 140 Abs. 1 InsO vorgenommen wurde.

1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 19. Oktober 2021 - 12 Sa 587/21 - teilweise aufgehoben.