Verjährung der Ansprüche aus §§ 60, 61 InsO

Autoren: Riedel/Sitter

Regelmäßige Verjährung

Die Verjährung des Anspruchs auf Ersatz des Schadens, der aus einer Pflichtverletzung des Insolvenzverwalters entstanden ist, richtet sich nach den Regelungen über die regelmäßige Verjährung nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 62 Satz 1 InsO). Damit ist in erster Linie die dreijährige Verjährungsfrist des § 195 BGB angesprochen, deren Beginn sich nach § 199 Abs. 1 BGB richtet.

Beginn der Verjährungsfrist

Die Verjährung beginnt nach § 199 Abs. 1 BGB mit Schluss des Jahres, in dem die Voraussetzungen für den Verjährungsbeginn vorliegen und der Gläubiger von den anspruchsbegründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.