§ 88 a HGB
Stand: 10.08.2021
zuletzt geändert durch:
Personengesellschaftsrechtsmodernisierungsgesetz, BGBl. I S. 3436
ERSTES BUCH Handelsstand
SIEBENTER ABSCHNITT Handelsvertreter

§ 88 a HGB (Gesetzliche Zurückbehaltungsrechte)

§ 88 a (Gesetzliche Zurückbehaltungsrechte)

HGB ( Handelsgesetzbuch )

 
 

(1)  Der Handelsvertreter kann nicht im voraus auf gesetzliche Zurückbehaltungsrechte verzichten. (2)  Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses hat der Handelsvertreter ein nach allgemeinen Vorschriften bestehendes Zurückbehaltungsrecht an ihm zur Verfügung gestellten Unterlagen (§ 86 a Abs. 1) nur wegen seiner fälligen Ansprüche auf Provision und Ersatz von Aufwendungen.