Regelung der Vergütung (des RA für seine Tätigkeit) nach RVG

Autor: Riedel

Auftragsgemäße Vertretung

Die Vergütung des RA für seine Tätigkeit im Insolvenzeröffnungsverfahren ist geregelt in Nr. 3313-3316 VV- RVG, und zwar unabhängig davon, ob der RA Auftrag zur Vertretung im gesamten Insolvenzverfahren hat oder sich seine Tätigkeit auf das Eröffnungsverfahren beschränkt. Auch wenn der RA innerhalb des Eröffnungsverfahrens mit Einzeltätigkeiten beauftragt ist (z.B. mit der Vertretung in dem Verfahren auf Abgabe der eidesstattlichen Versicherung nach §§ 20, 98 Abs. 1 InsO), gelten Nr. 3313-3316 VV- RVG uneingeschränkt, da die Vorschriften entsprechende Ermäßigungen nicht vorsehen.

Soweit der RA auftragsgemäß bereits vorgerichtlich tätig war, ist Nr. 2300 VV- RVG anwendbar (zu Einzelheiten hierzu vgl. Teil 12/8.1 und Teil 12/8.2). Einschlägige Beratungen sind nach § 34 RVG zu honorieren.