BGH - Versäumnisurteil vom 27.05.2020
VIII ZR 31/19
Normen:
BGB § 134 ; BGB § 398 ; BGB § 399 Alt. 1; BGB § 556d Abs. 1 ; BGB § 556g Abs. 1 S. 3; BGB § 556g Abs. 2 ; BGB § 556g Abs. 3 S. 1; RDG § 2 Abs. 2 S. 1; RDG § 3 ; RDG § 4 ; RDG § 10 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 ;
Vorinstanzen:
AG Berlin-Mitte, vom 16.08.2018 - Vorinstanzaktenzeichen 121 C 6/18
LG Berlin, vom 24.01.2019 - Vorinstanzaktenzeichen 67 S 277/18

BGH, Versäumnisurteil vom 27.05.2020 - Aktenzeichen VIII ZR 31/19

DRsp Nr. 2020/10329

Aktivlegitimation eines registrierten Inkassodienstleisters; Geltendmachung von Ansprüchen des Mieters aus der sogenannten Mietpreisbremse; Überschreitung der Inkassodienstleistungsbefugnis

a) Zur Aktivlegitimation eines registrierten Inkassodienstleisters, der Ansprüche des Mieters aus der sogenannten Mietpreisbremse (§§ 556d, 556g BGB ) im Wege der Abtretung verfolgt (im Anschluss an Senatsurteile vom 27. November 2019 - VIII ZR 285/18, NJW 2020, 208 Rn. 97 ff., 143 ff., zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt; vom 8. April 2020 - VIII ZR 130/19 , WM 2020, 991 Rn. 30 ff.; vom 6. Mai 2020 - VIII ZR 120/19, unter II 2, zur Veröffentlichung bestimmt; vom 27. Mai 2020 - VIII ZR 45/19 , unter II 3, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt, sowie VIII ZR 121/19 , VIII ZR 128/19 und VIII ZR 129/19 , jeweils unter II 2 und zur Veröffentlichung bestimmt).