BGH - Urteil vom 29.04.2020
VIII ZR 355/18
Normen:
BGB § 558 ; BGB § 558a; BGB § 558b Abs. 2 ; MietenWoG Bln § 3 Abs. 1 S. 1;
Fundstellen:
MDR 2020, 1112
MietRB 2020, 226
NJW 2020, 1947
NZM 2020, 534
ZMR 2020, 632
Vorinstanzen:
AG Berlin-Neukölln, vom 09.05.2018 - Vorinstanzaktenzeichen 17 C 288/15
LG Berlin, vom 02.11.2018 - Vorinstanzaktenzeichen 65 S 113/18

BGH, Urteil vom 29.04.2020 - Aktenzeichen VIII ZR 355/18

DRsp Nr. 2020/7960

Auslegung des § 3 Abs. 1 S. 1 des Gesetzes zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen in Berlin (MietenWoG Bln) nach seinem Sinn und Zweck; Heranziehung des Berliner Mietspiegels (hier: 2015) zur Begründung eines Mieterhöhungsverlangens auch für minderausgestattete Wohnungen (hier: ohne Innen-WC); Einhaltung der Förmlichkeiten des Verfahrens auf Zustimmung zu einer Mieterhöhung durch den Vermieter nach § 558a BGB

a) Die Einhaltung der Förmlichkeiten des Verfahrens auf Zustimmung zu einer Mieterhöhung durch den Vermieter nach § 558a BGB (Erklärung und Begründung des Erhöhungsverlangens in Textform) und nach § 558b Abs. 2 BGB (Fristen zur Erhebung der Zustimmungsklage) ist insgesamt dem materiellen Recht zuzuordnen und betrifft deshalb die Begründetheit und nicht die Zulässigkeit der Klage (Aufgabe der bisherigen Rechtsprechung; vgl. zuletzt Senatsurteile vom 11. Juli 2018 - VIII ZR 136/17 , NJW 2018, 2792 Rn. 12; vom 13. November 2013 - VIII ZR 413/12 , NJW 2014, 1173 Rn. 13; jeweils mwN).b) Der Berliner Mietspiegel (hier: 2015) kann zur Begründung eines Mieterhöhungsverlangens (§ 558a BGB ) auch für minderausgestattete Wohnungen (hier: ohne Innen-WC) herangezogen werden.