BGH - Urteil vom 27.11.2012
XI ZR 144/11
Normen:
HGB § 128 ;
Fundstellen:
BB 2013, 321
DB 2013, 281
DB 2013, 8
DNotZ 2013, 393
DStR 2013, 319
MDR 2013, 473
NJW 2013, 1089
NJW 2013, 6
WM 2013, 261
ZIP 2013, 266
Vorinstanzen:
LG Frankenthal, vom 10.12.2009 - Vorinstanzaktenzeichen 7 O 240/09
OLG Zweibrücken, vom 28.02.2011 - Vorinstanzaktenzeichen 7 U 17/10

BGH, Urteil vom 27.11.2012 - Aktenzeichen XI ZR 144/11

DRsp Nr. 2013/2081

Haftungsbeschränkung des Gesellschafters eines in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts betriebenen Immobilienfonds im Hinblick auf die Rückzahlung eines von der Gesellschaft aufgenommenen Darlehens

Ist die Haftung der Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts für eine Darlehensverbindlichkeit der Gesellschaft in dem Darlehensvertrag auf den ihrer Beteiligungsquote entsprechenden Teil der Gesellschaftsschuld beschränkt worden, ist durch Auslegung zu ermitteln, ob sich ihre Haftung erhöht, wenn nicht alle Gesellschaftsanteile gezeichnet werden.

Tenor

Die Revision der Klägerin gegen das Urteil des 7. Zivilsenats des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken vom 28. Februar 2011 wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Normenkette:

HGB § 128 ;

Tatbestand

Die Klägerin, eine Sparkasse, nimmt den Beklagten als Gesellschafter eines in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts betriebenen Immobilienfonds quotal auf Rückzahlung eines von der Gesellschaft aufgenommenen Darlehens in Anspruch.