VGH Bayern - Beschluss vom 26.08.2020
10 ZB 20.1516
Normen:
AufenthG § 23 Abs. 1; AufenthG § 25 Abs. 1; AufenthG § 25 Abs. 2; AufenthG § 68 Abs. 1 S. 4; BGB § 133 ; BGB § 157 ; VwGO § 124 Abs. 2 Nr. 1 ;
Fundstellen:
BeckRS 2020, 24627
Vorinstanzen:
VG Augsburg, vom 03.06.2020 - Vorinstanzaktenzeichen Au 6 K 18.1766
VG Augsburg, vom 03.06.2020 - Vorinstanzaktenzeichen Au 6 K 18.1921

VGH Bayern, Beschluss vom 26.08.2020 - Aktenzeichen 10 ZB 20.1516

DRsp Nr. 2020/15239

Inanspruchnahme aus einer Verpflichtungserklärung zur Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge; Auslegung der Verpflichtungserklärung; Zeitliche Begrenzung; Ausnahmefall; Zumutbarkeit; Aufhebung; Leistungsbescheide; Erstattung; Lebensunterhalt; Einreise des Ausländers; Aufenthaltserlaubnis; finanzielle Belastbarkeit; syrische Staatsangehörige; einseitige empfangsbedürftige Willenserklärungen; Verpflichtungserklärung; Dauer der Haftung

Tenor

I.

Der Antrag auf Zulassung der Berufung wird abgelehnt.

II.

Der Kläger trägt die Kosten des Zulassungsverfahrens.

III.

Der Streitwert für das Zulassungsverfahren wird auf 11.876, 24 Euro festgesetzt.

Normenkette:

AufenthG § 23 Abs. 1; AufenthG § 25 Abs. 1; AufenthG § 25 Abs. 2; AufenthG § 68 Abs. 1 S. 4; BGB § 133 ; BGB § 157 ; VwGO § 124 Abs. 2 Nr. 1 ;

Gründe