BVerwG - Urteil vom 22.06.1995
11 B 7.95
Normen:
StVZO § 31a;
Fundstellen:
DAR 1995, 459
VRS 90, 70
VerkMitt 1995, 83
VerkMitt 1996, 35
ZfS 1995, 397

BVerwG - Urteil vom 22.06.1995 (11 B 7.95) - DRsp Nr. 1996/4070

BVerwG, Urteil vom 22.06.1995 - Aktenzeichen 11 B 7.95

DRsp Nr. 1996/4070

Macht der Halter eines Fahrzeugs, mit dem ein (wesentlicher) Verkehrsverstoß begangen worden ist, im Ordnungswidrigkeitsverfahren von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch, muß er dennoch mit einer Fahrtenbuchauflage (§ 31a StVZO) rechnen (st. Rspr.; vgl. auch BVerfG, Beschl. v. 7.12. 81- 2 BvR 1172/81 - NJW 1982, 568).

Normenkette:

StVZO § 31a;

Hinweise:

S.a. BVerwG Buchholz 442.16 § 31 a StVZO Nr. 15 und Nr. 20, jeweils m.w.H..; BVerwG ZfS 1994, 70 m.w.H.. im Hinweis S. 70/71; BVerwG - 7 B 90.89 - VerkMitt 1990 Nr. 23; BVerwG - 11 C 12.94 - VerkMitt 1995 Nr. 79; OVG Nordrhein-Westfalen ZfS 1995, 318; OVG Bremen ZfS 1994, 232, VG Dresden ZfS 1994, 192; OVG Saarland ZfS 1995, 158; OVG Nordrhein-Westfalen DAR 1995, 379 (maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt; Rechtmäßigkeit verlangter Angaben) i. ü. Ziegert, ZfS 1995, 242; Scheffler, Fahrverbot und OWi-Recht, NZV 1995, 176.

Fundstellen
DAR 1995, 459
VRS 90, 70
VerkMitt 1995, 83
VerkMitt 1996, 35
ZfS 1995, 397