Artikel 32 GG
Stand: 29.09.2020
zuletzt geändert durch:
Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 104 a und 143 h), BGBl. I S. 2048
II. Der Bund und die Länder

Artikel 32 GG (Auswärtige Angelegenheiten)

Artikel 32 (Auswärtige Angelegenheiten)

GG ( Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland )

 
 

(1)  Die Pflege der Beziehungen zu auswärtigen Staaten ist Sache des Bundes. (2)  Vor dem Abschlusse eines Vertrages, der die besonderen Verhältnisse eines Landes berührt, ist das Land rechtzeitig zu hören. (3)  Soweit die Länder für die Gesetzgebung zuständig sind, können sie mit Zustimmung der Bundesregierung mit auswärtigen Staaten Verträge abschließen.