BGH - Urteil vom 19.10.2022
IV ZR 185/20
Normen:
UKIaG § 1; UKIaG § 3 Abs. 1 Nr. 1; BGB § 305c Abs. 1; BGB § 307 Abs. 1; BGB § 307 Abs. 3; VVG §§ 19 ff.; VVG § 32 S. 1;
Fundstellen:
WM 2022, 2273
Vorinstanzen:
LG Hamburg, vom 07.11.2019 - Vorinstanzaktenzeichen 312 O 524/15
OLG Hamburg, vom 10.07.2020 - Vorinstanzaktenzeichen 9 U 228/19

Vereinbarkeit der Formulierung unerwartete und schwere Erkrankung in den Bestimmungen einer Reiserücktrittsversicherung; Abstellen auf die Kenntnisse und Vorstellungen des konkreten Versicherungsnehmers oder Versicherten; Geltung des Transparenzgebots für das Hauptleistungsversprechen und das Preis-/Leistungsverhältnis

BGH, Urteil vom 19.10.2022 - Aktenzeichen IV ZR 185/20

DRsp Nr. 2022/16434

Vereinbarkeit der Formulierung "unerwartete und schwere" Erkrankung in den Bestimmungen einer Reiserücktrittsversicherung; Abstellen auf die Kenntnisse und Vorstellungen des konkreten Versicherungsnehmers oder Versicherten; Geltung des Transparenzgebots für das Hauptleistungsversprechen und das Preis-/Leistungsverhältnis

a) Die Formulierung "unerwartete und schwere" Erkrankung in den Bestimmungen einer Reiseversicherung (hier: B Reise-Rücktrittsversicherung Nr. 3.1, 3.15, 8 VB-RS 2014 (RRK/UG-D) und B Reiseabbruch-Versicherung Nr. 3.1, 7 VB-RS 2014 (RRK/UG-D)) verstößt nicht gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.b) Als primäre Leistungsbeschreibung unterfällt die Regelung gemäß § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB im Übrigen nicht der Inhaltskontrolle. Eine gemäß § 32 Satz 1 VVG unwirksame Abweichung von den §§ 19 ff. VVG liegt nicht vor.

Tenor

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts - 9. Zivilsenat - vom 10. Juli 2020 wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens trägt der Kläger.

Der Streitwert für das Revisionsverfahren wird auf 25.000 € festgesetzt.

Normenkette:

UKIaG § 1; UKIaG § 3 Abs. 1 Nr. 1; BGB § 305c Abs. 1; BGB § 307 Abs. 1; BGB § 307 Abs. 3; VVG §§ 19 ff.; VVG § 32 S. 1;

Tatbestand