§ 18 VersAusglG
Stand: 09.12.2019
zuletzt geändert durch:
Besoldungsstrukturenmodernisierungsgesetz, BGBl. I S. 2053
Teil 1 Der Versorgungsausgleich
Kapitel 2 Ausgleich
Abschnitt 2 Wertausgleich bei der Scheidung
Unterabschnitt 4 Ausnahmen

§ 18 VersAusglG Geringfügigkeit

§ 18 Geringfügigkeit

VersAusglG ( Versorgungsausgleichsgesetz )

 
 

(1)  Das Familiengericht soll beiderseitige Anrechte gleicher Art nicht ausgleichen, wenn die Differenz ihrer Ausgleichswerte gering ist. (2)  Einzelne Anrechte mit einem geringen Ausgleichswert soll das Familiengericht nicht ausgleichen. (3)  Ein Wertunterschied nach Absatz 1 oder ein Ausgleichswert nach Absatz 2 ist gering, wenn er am Ende der Ehezeit bei einem Rentenbetrag als maßgeblicher Bezugsgröße höchstens 1 Prozent, in allen anderen Fällen als Kapitalwert höchstens 120 Prozent der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch beträgt.