§ 549 BGB
Stand: 21.12.2019
zuletzt geändert durch:
Gesetz zur Verlängerung des Betrachtungszeitraums für die ortsübliche Vergleichsmiete, BGBl. I S. 2911
Buch 2 Recht der Schuldverhältnisse
Abschnitt 8 Einzelne Schuldverhältnisse
Titel 5 Mietvertrag, Pachtvertrag
Untertitel 2 Mietverhältnisse über Wohnraum
Kapitel 1 Allgemeine Vorschriften

§ 549 BGB Auf Wohnraummietverhältnisse anwendbare Vorschriften

§ 549 Auf Wohnraummietverhältnisse anwendbare Vorschriften

BGB ( Bürgerliches Gesetzbuch )

 
 

(1)  Für Mietverhältnisse über Wohnraum gelten die §§ 535 bis 548 , soweit sich nicht aus den §§ 549 bis 577 a etwas anderes ergibt. (2)  Die Vorschriften über die Miethöhe bei Mietbeginn in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten (§§ 556 d bis 556 g ), über die Mieterhöhung (§§ 557 bis 561 ) und über den Mieterschutz bei Beendigung des Mietverhältnisses sowie bei der Begründung von Wohnungseigentum (§ 568 Abs. 2 , §§ 573 , 573 a, 573 d Abs. 1 , §§ 574 bis 575 , 575 a Abs. 1 und §§ 577 , 577 a) gelten nicht für Mietverhältnisse über 1. Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist, 2. Wohnraum, der Teil der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung ist und den der Vermieter überwiegend mit Einrichtungsgegenständen auszustatten hat, sofern der Wohnraum dem Mieter nicht zum dauernden Gebrauch mit seiner Familie oder mit Personen überlassen ist, mit denen er einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt führt, 3. Wohnraum, den eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein anerkannter privater Träger der Wohlfahrtspflege angemietet hat, um ihn Personen mit dringendem Wohnungsbedarf zu überlassen, wenn sie den Mieter bei Vertragsschluss auf die Zweckbestimmung des Wohnraums und die Ausnahme von den genannten Vorschriften hingewiesen hat. (3)  Für Wohnraum in einem Studenten- oder Jugendwohnheim gelten die §§ 556 d bis 561 sowie die §§ 573 , 573 a, 573 d Abs. 1 und §§ 575 , 575 a Abs. 1 , §§ 577 , 577 a nicht.