Mandatssituation 15.3: Vermeidung von Erbschaft- und Schenkungsteuer durch Übertragung eines Grundstücks unter Nießbrauchsvorbehalt

Autor: Christ

Sachverhalt Checkliste Lösung

Der 55-jährige E ist sehr vermögend. Er verfügt nicht nur über ein erhebliches Barvermögen, sondern ist auch Eigentümer eines Mietwohngrundstücks, das er vor 25 Jahren angeschafft hat. Das Grundstück ist 700 qm groß und hat laut BORIS (www.boris.nrw.de) einen Bodenrichtwert von 300 Euro/qm. Die Nettomiete beträgt jährlich 70.000 Euro; die tatsächlichen Aufwendungen - ohne AfA - betragen jährlich 16.000 Euro. Er beabsichtigt, dieses Mietwohngrundstück im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf seine Tochter T zu übertragen, will sich aber den Nießbrauch daran vorbehalten. Welche Gestaltung empfehlen Sie Ihrem Mandanten?

Sachverhalt Checkliste Lösung

Diese Informationen benötigen Sie von Ihren Mandanten:

Sachverhalt Checkliste Lösung

Wird ein Grundstück unter Nießbrauchsvorbehalt auf eine andere Person schenkweise übertragen, mindert der Wert des Nießbrauchs den Wert des Grundstücks, so dass der Schenkungsteuer lediglich der Wert des Grundstücks abzgl. des Werts des Nießbrauchs unterworfen wird.

Durch den Vorbehalt des Nießbrauchs erzielt E weiterhin Einkünfte aus Vermietung, so dass der Überschuss der Vermietung bei der Einkommensteuerfestsetzung des E zu erfassen ist.

Berechnung und Bewertung des Vermögenserwerbs

Berechnung Nießbrauch

Bewertung einer vermieteten Immobilie

Bodenwert

Größe Grundstück

700 qm

Bodenrichtwert je qm

300 Euro