BAG - Urteil vom 13.12.2023
4 AZR 317/22
Normen:
TVöD/VKA § 12 Abs. 2 S. 1, 2;
Fundstellen:
BB 2024, 957
AuA 2024, 60
ZTR 2024, 259
öAT 2024, 122
AP 2024
FA 2024, 151
NZA 2024, 926
Vorinstanzen:
ArbG Frankfurt/Main, vom 07.05.2021 - Vorinstanzaktenzeichen 24 Ca 1257/20
LAG Frankfurt/Main, vom 15.07.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 8 Sa 894/21

Arbeitsvorgang als Bezugspunkt der tariflichen Bewertung hinsichtlich der Eingruppierung eines Service Agents; Definition der eingehenden fachlichen Einarbeitung

BAG, Urteil vom 13.12.2023 - Aktenzeichen 4 AZR 317/22

DRsp Nr. 2024/5273

Arbeitsvorgang als Bezugspunkt der tariflichen Bewertung hinsichtlich der Eingruppierung eines Service Agents; Definition der "eingehenden fachlichen Einarbeitung"

Eine "eingehende fachliche Einarbeitung" iSd. Entgeltgruppe 3 TVöD/VKA ist erforderlich, wenn zur Ausübung der Tätigkeit fachbezogene Kenntnisse und Fertigkeiten benötigt werden, die - ohne eine Vor- oder Ausbildung vorauszusetzen - vom Arbeitgeber in der Regel binnen eines Zeitraums von sechs Wochen vermittelt werden können. Qualifikationen wie diejenigen Kenntnisse und Fertigkeiten, die im Rahmen der Vollzeitschulpflicht vermittelt werden und daher von einem Beschäftigten im Regelfall außerhalb des Arbeitsverhältnisses und unabhängig von diesem erworben werden, sind keine Vor- oder Ausbildung im Tarifsinn. Orientierungssätze: 1. Eine "eingehende fachliche Einarbeitung" iSd. Entgeltgruppe 3 TVöD/VKA ist erforderlich, wenn zur Ausübung der Tätigkeit fachbezogene Kenntnisse und Fertigkeiten benötigt werden, die - ohne eine Vor- oder Ausbildung vorauszusetzen - vom Arbeitgeber in der Regel binnen eines Zeitraums von sechs Wochen vermittelt werden können. Je nach Inhalt der Einarbeitung können auch kürzere oder längere Zeiträume ausreichend oder erforderlich sein (Rn. 18 ff.).