OLG Köln - Beschluß vom 23.12.1998
16 Wx 179/98
Normen:
BGB § 1908b ;
Fundstellen:
FamRZ 1999, 1169
NJWE-FER 1999, 183
OLGReport-Köln 1999, 127

Ablösung eines Betreuers

OLG Köln, Beschluß vom 23.12.1998 - Aktenzeichen 16 Wx 179/98

DRsp Nr. 1999/3867

Ablösung eines Betreuers

»Für die Frage, ob das Vertrauensverhältnis zwischen Betreuer und Betreutem beeinträchtigt ist, ist auch der Wunsch und Wille einer geschäftsunfähigen und in ihrer geistigen Leistungskraft eingeschränkten Person zu berücksichtigen. Das Gericht muß sich über die Ernsthaftigkeit dieses Willens einen persönlichen Eindruck verschaffen.«

Normenkette:

BGB § 1908b ;

Gründe:

Die sofortige Beschwerde des vormaligen Betreuers ist zulässig, soweit man davon ausgeht, dass ihm der angefochtene Beschluss nicht vor dem 21.10.1998 zugestellt wurde, was mangels Zustellungsurkunde in den Akten möglich erscheint. Die sofortige Beschwerde hat jedoch in der Sache keinen Erfolg. Das Amtsgericht hat den vormaligen Betreuer zu Recht abgelöst. Die Voraussetzungen des § 1908 b Abs. 1 BGB liegen vor. Das Vertrauensverhältnis zwischen der Betreuten und ihrem früheren Betreuer ist gestört, wie sich aus dem mehrfach von der Betreuten geäußerten Wunsch, den Betreuer zu wechseln, ergibt. Für die Frage, ob das Vertrauensverhältnis zwischen Betreuer und Betreuter beeinträchtigt ist, ist auch der Wunsch und Wille einer geschäftsunfähigen und in ihrer geistigen Leistungskraft eingeschränkten Person zu berücksichtigen (vgl. den Beschluss des Senats vom 06.06.1997 - 16 Wx 124/97 - , OLGR 1997, 256). Das Gericht hat sich, wie es vorliegend auch geschehen ist, in einem persönlichen Gespräch mit der Betreuten über die Ernsthaftigkeit ihres Willens zu vergewissern. Es besteht kein Anspruch des Betreuers darauf, dass er bei diesem Gespräch anwesend ist. Auch insoweit ist der Wille der Betreuten, in welcher Atmosphäre sie ihre Meinung am ungezwungensten zu äußern vermag, maßgeblich. Dass bei der Anhörung der Betroffenen, in der sie den Wunsch zum Betreuerwechsel äußerte, auch Personen aus dem Heim, in dem die Betroffene untergebracht ist, teilnahmen, steht der Ordnungsgemäßheit der Anhörung nicht entgegen. Die Betroffene hatte den Wunsch geäußert, dass die Heimleiterin an dem Gespräch teilnimmt. Es war Sache des Gerichts, zu überprüfen, inwieweit die Betroffene ihre Angaben ungezwungen macht.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“