BGH - Beschluss vom 30.11.2016
XII ZB 335/16
Normen:
BGB § 1821 Abs. 1; BGB § 1908i Abs. 1;
Fundstellen:
DNotZ 2017, 130
FGPrax 2017, 30
FamRZ
MDR 2017, 153
NotBZ 2017, 221
Vorinstanzen:
AG Bernau, vom 24.09.2015 - Vorinstanzaktenzeichen 20 XVII 43/12
LG Frankfurt/Oder, vom 10.06.2016 - Vorinstanzaktenzeichen 19 T 333/15

Voraussetzungen für die betreuungsgerichtliche Genehmigung des Verkaufs eines Grundstücks des Betroffenen durch den Betreuer

BGH, Beschluss vom 30.11.2016 - Aktenzeichen XII ZB 335/16

DRsp Nr. 2017/487

Voraussetzungen für die betreuungsgerichtliche Genehmigung des Verkaufs eines Grundstücks des Betroffenen durch den Betreuer

Zu den Voraussetzungen für die betreuungsgerichtliche Genehmigung des Verkaufs eines Grundstücks des Betroffenen durch den Betreuer (im Anschluss an Senatsbeschlüsse vom 9. Januar 2013 - XII ZB 334/12 - FamRZ 2013, 438 und vom 25. Januar 2012 - XII ZB 479/11 - FamRZ 2012, 967; Senatsurteil BGHZ 182, 116 = FamRZ 2009, 1656).

Tenor

Die Rechtsbeschwerde des weiteren Beteiligten zu 5 gegen den Beschluss der 9. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt (Oder) vom 10. Juni 2016 wird zurückgewiesen.

Das Rechtsbeschwerdeverfahren ist gerichtsgebührenfrei. Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Wert: 220.000 €

Normenkette:

BGB § 1821 Abs. 1; BGB § 1908i Abs. 1;

Gründe

I.

Gegenstand des Verfahrens ist die Genehmigung des von der Betreuerin vorgenommenen Verkaufs eines Grundstücks des Betroffenen.