OLG Köln - Beschluß vom 19.12.2001
16 Wx 255/01
Normen:
BGB § 1897 Abs. 4 ;
Fundstellen:
OLGReport-Köln 2002, 174
Vorinstanzen:
LG Köln, vom 17.10.2001 - Vorinstanzaktenzeichen 6 T 362/01
AG Kerpen, - Vorinstanzaktenzeichen 65 XVII 36/99

Absoluter Vorrang des natürlichen Willens des Betreuten bei der Betreuerauswahl

OLG Köln, Beschluß vom 19.12.2001 - Aktenzeichen 16 Wx 255/01

DRsp Nr. 2002/11206

Absoluter Vorrang des natürlichen Willens des Betreuten bei der Betreuerauswahl

Der natürliche Wille des Betreuten hat bei der Auswahl des zu bestellenden Betreuers absoluten Vorrang und darf nur übergangen werden, wenn die ernsthafte Gefahr besteht, dass Ausgewählte sein Amt nicht zum Wohle des Betroffenen führen wird. Auch in einer über das "normale" Maß hinaus mit Eheproblemen belasteten langjährigen Ehe hat der Wille der Ehegatten Vorrang, dass sie ihren Lebensabend gemeinsam nach eigenen Vorstellungen gestalten können und Eingriffe staatlicher Stellen bzw. Einflussmöglichkeiten familienfremder Personen auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten sind.

Normenkette:

BGB § 1897 Abs. 4 ;

Gründe:

Der Beteiligte zu 2. wendet sich mit seinem formgerecht zu Protokoll der Rechtspflegerin der Geschäftsstelle des Amtsgerichts eingelegten weiteren Beschwerde nur gegen die Zurückweisung der Erstbeschwerde bezüglich der Erweiterung der Betreuung auf die "Vermögenssorge" und die Bestellung der Beteiligten zu 3. als Betreuerin auch für diesen Aufgabenbereich. Dagegen ist die Verwerfung der Erstbeschwerde gegen die Verfahrenspflegerbestellung nicht angefochten worden.

Jeder Fall ist anders – das sagt die Erfahrung. Und doch gibt es typische Mandatssituationen, mit denen jeder Anwalt, der familienrechtliche Mandate bearbeitet, regelmäßig konfrontiert wird.

Und das bieten Ihnen „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

  • Rund 100 typische Mandatssituationen, jeweils strukturiert nach:
    Sachverhalt/Checkliste/Lösung/Verfahren/Muster
  • Instruktive Einführungen in die einzelnen Rechtsthemen
  • Checklisten und Muster
  • Praxistipps zur Mandatsstrategie
  • Warnhinweise auf Haftungsfallen
  • 30.000 Gerichtsentscheidungen
  • Kompetente Autoren aus Justiz und Anwaltschaft

Und so beurteilt die Fachpresse „Die 100 typischen Mandate im Familienrecht“:

Rechtsanwalt Ralf Hansen, Düsseldorf, bei: Juralit, Juli 2016 (Online-Rezension)
„Das Handbuch ist insbesondere zur Entwicklung angemessener Strategien in Familienrechtsfällen sehr gut einsetzbar. Es wird seinem Titel sehr gerecht, da letztlich alle wichtigen Fallkonstellationen diskutiert und Lösungen zugeführt werden, die gut umsetzbar sind. Das inzwischen in fünfter Auflage erschienene Praxishandbuch bietet eine Fülle von Informationen, Hinweisen und Lösungsansätzen, die für die Praxis sehr nützlich sind.“
Rechtsanwältin Beatrix Ruetten, Hamburg, in: NZFamR 2015, Heft 8 (zur Vorauflage):
„Das Werk sollte in keiner Kanzlei mit familienrechtlichen Mandaten fehlen und dient auch dem erfahrenen Praktiker zum schnellen Einstieg in die Lösung.“
Rechtsanwalt Dirk Vianden, Bonn, in: FuR 2015, Heft 1 (zur Vorauflage):
„Herausgeber und Autoren sind zu beglückwünschen zu dieser umfassenden Abhandlung, aus deren Nutzung jeder, der familienrechtliche Anfänger, aber auch der sogenannte Routinier seinen Gewinn ziehen wird.“