VG Stuttgart - Urteil vom 19.10.2011
8 K 3031/11
Normen:
LBG § 78 Abs. 2 S. 2 Nr. 3; LBG (a.F.) § 101; BVO § 1 Abs. 5 S. 1; VVG § 193 Abs. 3 ;

Beihilfe - Ausschluss Beihilfeanspruch; Versicherungsschutz

VG Stuttgart, Urteil vom 19.10.2011 - Aktenzeichen 8 K 3031/11

DRsp Nr. 2012/4734

Beihilfe - Ausschluss Beihilfeanspruch; Versicherungsschutz

Die zum 01.01.2011 in Kraft getretene Verordnungsermächtigung in § 78 Abs. 2 Satz 2 Nr. 3, 2. Halbsatz, 1. Alternative LBG, wonach die Gewährung von Beihilfen an den Nachweis der Erfüllung der Versicherungspflicht nach § 193 Abs. 3 VVG geknüpft werden kann, ist verfassungswidrig, weil der Landesgesetzgeber mangels Gesetzgebungskompetenz verfassungsrechtlich an der Erteilung einer solchen Verordnungsermächtigung gehindert ist (in Fortführung der Rechtsprechung des VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 28.10.2010 - 10 S 2821/09 -). Die Regelung in § 78 Abs. 2 Satz 2 Nr. 3, 2. Halbsatz, 1. Alternative LBG stellt nach wie vor lediglich eine Ermächtigung zur Einführung einer zusätzlichen Sanktionierung der Nichterfüllung der bundesrechtlich normierten Versicherungspflicht in § 193 Abs. 3 VVG dar, für die der Landesgesetzgeber keine Regelungskompetenz besitzt.