C. Höhe der Miete

5

Bei nicht preisgebundenem Wohnraum unterliegen Vereinbarungen über die Miethöhe sowohl bei Abschluss des Mietvertrags als auch im laufenden Mietverhältnis grundsätzlich der Vertragsfreiheit. Die Parteien sind hierbei insbesondere nicht unmittelbar an das Vergleichsmietenprinzip des §  558 BGB gebunden. Die im konkreten Fall ortsübliche Vergleichsmiete spielt aber insoweit eine Rolle, als die vereinbarte Miete wegen des Verbots der Mietpreisüberhöhung (§  5 WiStG ) und des Mietwuchers (§  291 StGB ) die ortsübliche Vergleichsmiete grundsätzlich nicht um mehr als 20 % bzw. ausnahmsweise 50 % übersteigen darf.