Einspruch gegen Bußgeldbescheid mit Akteneinsichtsantrag

An die

Bußgeldstelle

... (Anschrift)

In der Bußgeldsache

gegen ...

wegen ...

zeige ich an, Herrn/Frau ... in der anhängigen Ordnungswidrigkeitensache zu vertreten/verteidigen. Ordnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich anwaltlich.

Namens und im Auftrag meines Mandanten lege ich gegen den Bußgeldbescheid vom ..., zugestellt am ...,

Einspruch

ein und

beantrage

Akteneinsicht.

Umgehende Rückgabe versichere ich anwaltlich.

Ich

beantrage

weiterhin eine

Stellungnahmefrist gem. § 69 Abs. 2 Satz 3 OWiG

von vier Wochen ab Erhalt der Akte. Hinsichtlich des Akteninhalts darf ich um Aktenvollständigkeit bitten, insbesondere die unten angeführten Unterlagen sollten enthalten sein. Dem Betroffenen müssen alle ihm zugänglichen Beweismittel zur Verfügung stehen. Der Grundsatz der Waffengleichheit ist dann verletzt, wenn Unterlagen verwertet werden, die nicht auch dem Betroffenen und der Verteidigung zugänglich gemacht worden sind. Ich erbitte daher Einsicht in

-   Testfoto Messanfang/Messbeginn,

-   Eichschein,

-   Gebrauchsanweisung,

-   Wartungshandbuch/Lebensakte,

-   Messprotokoll,

-   Beschilderungsplan,

-   Dokumentation zum aufmerksamen Messbetrieb etc. sowie

-    sämtliche in der Messdatei der gesamten Messreihe beinhalteten Rohmessdaten in unverschlüsselter Form nebst ggf. zugehöriger XML-Datei und Kalibrierungsfotos.

Falls diese sich noch nicht bei den Akten befinden,

beantrage