Autorin: Krause

32

Allgemeine Vertragsbedingungen unterliegen strengen Inhaltsbeschränkungen, da deren Verwender für die vorformulierten Regelungen allein die Freiheit der inhaltlichen Gestaltung für sich beansprucht, ohne den Vertragspartner bei der Gestaltung zu beteiligen, der Vertragspartner kann auf deren Ausgestaltung gewöhnlich keinen Einfluss nehmen.130

33

Führt die Auslegung einer AGB-Klausel auch unter Berücksichtigung aller zur Auslegung heranzuziehenden Umstände einschließlich ergänzender Vertragsauslegung131

zu keinem eindeutigen Ergebnis und sind mindestens zwei Auslegungsergebnisse rechtlich vertretbar,132 so geht dies zu Lasten des Verwenders (§  305c Abs.  2 BGB ).133 Es gilt immer die für den Kunden günstigste Auslegung.134 Eine Unklarheit kann sich dabei auch aus einer unübersichtlichen oder verwirrenden Wortwahl bzw. Gliederung eines Formularvertrags ergeben.135