Der Ratgeber in Ihrem beruflichen Alltag, der Sie stets bei der Betreuung Ihrer strafrechtlichen Mandate begleitet – und das in einer einzigartigen Kombination aus Fachbuch und App!

198,00 € zzgl. Versand und USt
 

Mit dem übersichtlichen Berechnungsprogramm erledigen Sie Ihre familienrechtlichen Berechnungen schnell und rechtssicher.

198,00 € zzgl. Versand und USt
 

Umfassende Praxislösungen zur schnellen und zielsicheren Bearbeitung erbrechtlicher Mandate – auch in Fällen mit Auslandsberührung

Subskriptionspreis: 149,00 € bis 19.12.2019

149,00 € zzgl. Versand und USt


Die neue Mein Deubner-App für PC, Smartphone und Tablet. Damit haben Sie im Büro und unterwegs noch einfacher und schneller Zugriff auf Ihre Online-Produkte.

 

 

Weitere Informationen und Download

News

Wann können Vermieter nach Wohnungsmodernisierungen die Miete erhöhen? Und wann können Mieter sich auf einen Härtefall berufen? Der BGH hat klargestellt, dass die Angemessenheit der Wohnungsgröße dabei kein absolutes Ausschlusskriterium ist. Insoweit sind alle Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen. Der Härteeinwand kann bei gesetzlichen Sanierungspflichten ausgeschlossen sein.

Mehr erfahren

Das Schleswig-Holsteinische OLG hat die Klage eines Mercedes-Käufers wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung abgewiesen. Das Fahrzeug war mit einem „Thermofenster“ ausgestattet, das die Abgasreinigung in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur verändert. Nach dem Gericht lag kein Schädigungsvorsatz vor, weil diese Technik nicht offensichtlich auf eine „Überlistung“ ausgelegt sei.

Mehr erfahren

Treffen mehrere Hunde aufeinander, sind die Reaktionen der Tiere nicht vorhersehbar. Zwar haftet ein Tierhalter immer dann, wenn es durch das spezielle tierische Verhalten seines Haustiers zu einer Verletzung Dritter kommt. Aber nach einem Urteil des Landgerichts Osnabrück reicht die bloße Anwesenheit eines Hundes nicht, um eine Haftung gegenüber einem anderen Hundehalter zu begründen.

Mehr erfahren

Berufskrankheiten sind ebenso wie Arbeitsunfälle Versicherungsfälle der gesetzlichen Unfallversicherung. Wissenschaftliche Erkenntnisse dafür, dass die wiederholten Erfahrungen von Ersthelfern eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) verursachen, bestehen aber nicht. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden und damit die Klage eines Straßenwärters abgelehnt.

Mehr erfahren