Neu & Topseller

1 x 1 des Familienrechts
 

1 x 1 des Familienrechts

+++ Neu in der 35. Edition, Rechtsstand 01.07.2016 +++

Mit dem übersichtlichen Berechnungsprogramm erledigen Sie Ihre familienrechtlichen Berechnungen schnell und rechtssicher.

198,00 € zzgl. Versand und USt

Praxis des Notariats
 

Praxis des Notariats

Das unter dem Namen der Grüne Reibold bekannte Standardwerk zur Notariatskunde in 12. über­arbeiteter Auflage – jetzt mit erweitertem Handels-/
Gesell­schafts- und Erbrecht und Arbeitshilfen im Downloadcenter.

79,00 € zzgl. Versand und USt

Die 100 typischen Mandate im Familienrecht
 

Die 100 typischen Mandate im Familienrecht

Dank des innovativen Konzepts bearbeiten Sie Ihre Familienrechtsmandate schnell und zielsicher. Auch für Neueinsteiger und Gelegenheitsfamilienrechtler geeignet.

149,00 € zzgl. Versand und USt

Spezialreport „Die Europäische Erbrechtsverordnung“

Spezialreport „Die Europäische Erbrechtsverordnung“


Die EU-ErbVO 650/2012 ist seit dem 17.08.15 nach dreijähriger Übergangszeit geltendes Recht und damit praxisrelevant für alle Erbrechtler und Notare. Mit ihr hat sich das internationale Erbrecht radikal geändert. Sind Sie vorbereitet?

Fordern Sie kostenlos den Spezialreport zur EU-ErbVO  an!

News

Der ehebedingte Nachteil des unterhaltsberechtigten Ehegatten begrenzt die Herabsetzung seines nachehelichen Unterhaltsanspruchs gemäß § 1578b BGB und ist nicht hälftig zu verteilen, sondern in voller Höhe zu seinen Gunsten zu berücksichtigen. Das hat der BGH entschieden und damit der Ansicht widersprochen, dass ein ehebedingter Nachteil zwischen den Ehegatten aufzuteilen ist.

Wann kann ein Auto als Neufahrzeug verkauft werden? Das OLG Hamm hat entschieden, dass ein in 2011 produziertes Fahrzeug vor Ablauf der Jahresfrist im Jahr 2012 als Neufahrzeug gelten kann. Das Gericht hat auch die weiteren Voraussetzungen für „fabrikneue“ Fahrzeuge erläutert. Besondere vertragliche Absprachen für eine Vertragsrückabwicklung konnten im Prozess nicht bewiesen werden.

Das Anlocken und Füttern von Tauben auf dem Balkon einer Eigentumswohnung ist von Gesetzes wegen verboten und führt in der Regel zu einem Unterlassungsanspruch der Eigentümergemeinschaft. Das hat das Amtsgericht München entschieden. Neben einer Verletzung des Rücksichtnahmegebots nach § 14 WEG ging das Gericht im Streitfall auch von einem Verstoß gegen die Hausordnung aus.

Ein Streik, dessen Ziel auf die Durchsetzung von Forderungen gerichtet ist, welche die vereinbarte Friedenspflicht verletzen, ist rechtswidrig. Er verpflichtet bei schuldhaftem Handeln zum Schadensersatz gegenüber dem betroffenen Streikgegner. Die Gewerkschaft kann sich in diesem Fall nicht auf ein rechtmäßiges Alternativverhalten berufen. Das hat das BAG entschieden.