Der Ratgeber in Ihrem beruflichen Alltag, der Sie stets bei der Betreuung Ihrer strafrechtlichen Mandate begleitet – und das in einer einzigartigen Kombination aus Fachbuch und App!

198,00 € zzgl. Versand und USt
 

+++ Jetzt lieferbar: 40. Edition mit Rechtsstand 01.01.2019 +++

Mit dem übersichtlichen Berechnungsprogramm erledigen Sie Ihre familienrechtlichen Berechnungen schnell und rechtssicher.

198,00 € zzgl. Versand und USt

Machen Sie Ihre Homepage mit professionellen und unterhaltsamen Erklärvideos zu einem Besucher-Magneten! Nutzen Sie diesen Service, mit dem Ihre Kanzlei aus der Masse heraussticht zur effektiven Mandatsakquise.

ab 39,95 € mtl. zzgl. USt
 

Profitieren Sie vom Fachwissen ausgewiesener Datenschutz-Profis und machen Sie Ihre Kanzlei schnell und unkompliziert DSGVO-konform. Zusätzlich: Mandaten optimal bei allen Fragen zur DSGVO beraten.

99,00 € zzgl. Versand und USt

News

Verbraucher können gegenüber einem Online-Händler den Kaufvertrag auch dann widerrufen, wenn sie die Schutzfolie einer gelieferten Matratze entfernt haben. Bei Matratzen handelt es sich nicht um Waren, die aus gesundheitlichen oder hygienischen Gründen von der Rückgabe ausgeschlossen sind, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wird. Das hat der BGH entschieden.

Mehr erfahren

Der BGH hat Freisprüche in zwei Fällen ärztlich assistierter Selbsttötungen bestätigt. Der BGH ging jeweils von einem freiverantwortlichen Selbsttötungswillen aus. Beide angeklagten Ärzte waren demnach nach Eintritt der Bewusstlosigkeit nicht zu Rettungsmaßnahmen entgegen des erklärten Willens der Suizidenten verpflichtet. Der neue § 217 StGB war zum Zeitpunkt der Suizide noch nicht in Kraft.

Mehr erfahren

Ein ohne die erforderliche Zustimmung der Miteigentümer errichteter Carport muss wieder abgerissen werden. Das hat das Amtsgericht München entschieden. Im Streitfall hatten Nachbarn auf den von ihnen genutzten Kfz-Stellplätzen, die im nachbarschaftlichen Miteigentum standen, einen Carport errichtet. Nach dem Gericht stellte das eine wesentliche Veränderung des Gemeinschaftsgrundstücks dar.

Mehr erfahren

Wer aus religiösen Gründen einen Turban trägt, wird deshalb nicht von der Helmpflicht beim Motorradfahren befreit. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ein gläubiger Sikh hatte sich auf eine entsprechende religiöse Pflicht berufen. Das Gericht verwies zudem darauf, dass die Helmpflicht auch Rechtsgütern Dritter - wie Unfallbeteiligten und Rettungskräften - diene.

Mehr erfahren