Internationales Erbrecht: Das muss jeder Anwalt über internationale Zuständigkeit und anwendbares Recht wissen!

Jeder Anwalt, der heutzutage im Erbrecht berät, wird früher oder später mit Mandanten mit internationalen Bezügen betraut. Deswegen benötigt jeder Anwalt einige Grundkenntnisse im internationalen Erbrecht! So ist bei erbrechtlichen Beratungen stets darauf zu achten, dass möglicherweise mittels einer Rechtswahl dem letzten Willen eher entsprochen werden kann als durch Anwendung des deutschen Rechts. Bei der Bestimmung der internationalen Zuständigkeit und des anwendbaren Erbrechtsstatuts begegnen Anwälte häufig ganz anderen Schwierigkeiten als bei Sachverhalten ohne Auslandsberührung. Zur Veranschaulichung finden Sie hier die typischen Fälle mit Lösungen, die das internationale Erbrecht betreffen.

Nutzen Sie für Erbrechtsmandate mit internationalen Bezügen unser Prüfungsschema!

Im Gespräch mit dem Mandanten stellen Sie fest, dass er oder der Ehegatte nicht die deutsche oder eine zweite Staatsangehörigkeit hat, Immobilienvermögen im Ausland vorhanden ist oder der Wohnsitz im Ausland liegt... dann sollten Sie dieses Prüfungsschema heranziehen!

Mehr erfahren

So werden die internationale und die örtliche Zuständigkeit für den erbrechtlichen Zivilprozess bestimmt! (Fall mit Lösung)

Der Erblasser ist deutscher Staatsangehöriger mit gewöhnlichem Aufenthalt in Frankreich. Vor dem Wegzug nach Frankreich hatte der Erblasser seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Stuttgart. Zum Nachlass gehört ein Kontoguthaben bei einer Bank mit Sitz in Düsseldorf und eine in Hamburg belegene Eigentumswohnung. Zur Alleinerbin hat der Erblasser seine in Paris wohnhafte Lebensgefährtin eingesetzt. Eine Rechtswahl hat der Erblasser nicht getroffen. Ihr Mandant, der einzige Sohn des Erblassers, wohnt in Berlin und will seinen Pflichtteil geltend machen. Welcher Gerichtsstand ist eröffnet?

Mehr erfahren

Wie sich das Domizil in einem Drittstaat auf örtliche und internationale Zuständigkeit auswirkt (Fall mit Lösung)

Wie der Fall oben, aber der Erblasser mit deutscher Staatsangehörigkeit hatte seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Zeitpunkt seines Todes in Kanada.

Mehr erfahren

Erbrechtsstatut und Güterrechtsstatut: Diesen Rat sollten Sie trotz der Einbürgerung geben! (Fall mit Lösung)

Ein chinesisches Ehepaar hat vor 40 Jahren in seiner damaligen Heimat China geheiratet. Es lebt seit inzwischen 20 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland. Beide Eheleute sind im Jahr 2000 in der Bundesrepublik Deutschland eingebürgert worden und haben ihre chinesische Staatsbürgerschaft aufgegeben. Sie haben zwei gemeinsame Töchter bekommen, von denen jede wiederum ein minderjähriges leibliches Kind hat. Eine der Töchter ist vorverstorben, der Schwiegersohn hat neu geheiratet. Das halbwaise Enkelkind ist vollständig in die neue Familie des Schwiegersohns integriert. Das chinesische Ehepaar möchte erreichen, dass beim Tod des Erstversterbenden von ihnen das halbwaise Enkelkind möglichst wenig aus der Erbschaft erhält. Was raten Sie dem Ehepaar?

Mehr erfahren

Welches Recht entscheidet nach dem Haager Übereinkommen über die Formgültigkeit eines Testaments? (Fall mit Lösung)

Der ledige Erblasser mit deutscher Staatsangehörigkeit und gewöhnlichem Aufenthalt in dem Bundesstaat Massachusetts der Vereinigten Staaten ist an seinem Wohnort in Boston verstorben. Er hat anlässlich eines Heimatbesuchs in Deutschland in Anwesenheit zweier Zeugen ein maschinenschriftliches Testament errichtet, welches von ihm und sodann von den Zeugen unterzeichnet wurde. Eine Rechtswahl hat der Erblasser nicht getroffen. Er hat das Deutsche Rote Kreuz als Alleinerben eingesetzt. Der Bruder des Erblassers käme als gesetzlicher Erbe in Betracht und beruft sich auf die Unwirksamkeit des Testaments. Zum Nachlass gehören Konten in Deutschland und in Massachusetts. Der letzte gewöhnliche Aufenthalt des Erblassers in Deutschland befand sich in Berlin.Sie werden beauftragt, die Interessen des Deutschen Roten Kreuzes als testamentarischer Alleinerbe hinsichtlich des in Deutschland vorhandenen Nachlasses durchzusetzen.

Mehr erfahren

Das müssen Sie beachten, wenn zum Nachlass Immobilien im Ausland gehören! (Fall mit Lösung)

Der Nachlass eines Erblassers mit deutscher Staatsangehörigkeit und letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland setzt sich u.a. zusammen aus zwei Ferienhäusern in Frankreich und Dänemark. Die Ehefrau ist aufgrund letztwilliger Verfügung zur Alleinerbin eingesetzt worden. Sie will darüber beraten werden, welchen Erbscheinsantrag sie stellen sollte. Eine Rechtswahl hat der Erblasser nicht getroffen.

Mehr erfahren

Wenn sich internationales Erbrecht und internationales Familienrecht überschneiden: Nachlassspaltung kombiniert mit Güterrechtsspaltung (Fall mit Lösung)

Der Erblasser besitzt ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit, seine Ehefrau besitzt ausschließlich die polnische Staatsangehörigkeit. Die Eheleute hatten ihren gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalt auf Mallorca, als sie im Jahr 2000 heirateten. Sie haben ein gemeinsames Kind. Ein Ehevertrag wurde nicht geschlossen. Auch ein Testament hat der Erblasser nicht errichtet. Zum Nachlass des Ehemanns gehört u.a. ein Haus auf Mallorca. Die Witwe will über die Erbquote beraten werden.

Mehr erfahren

Wettlauf beim forum shopping: So gehen Sie bei Nachlassspaltung mit Pflichtteil und internationalem Entscheidungsdissens vor! (Fall mit Lösung)

Der Nachlass eines ledigen Erblassers mit deutscher Staatsangehörigkeit und letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland setzt sich zusammen aus einem Ferienhaus in Florida und Geldvermögen in den USA und Deutschland. Der Erblasser hat mit letztwilliger Verfügung seine Lebensgefährtin zur Alleinerbin eingesetzt und ausdrücklich testiert, dass er seinen einzigen im Jahr 1990 geborenen Sohn enterbe. Eine Rechtswahl zum anwendbaren Erbstatut hat der Erblasser nicht getroffen. Der Sohn beauftragt Sie, den Pflichtteilsanspruch zu ermitteln.

Mehr erfahren

Bestimmung des Erbstatuts bei Rückverweisung, internationalem Entscheidungsdissens und ausländischem Noterbrecht (Fall mit Lösung)

Eine Schweizerin mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hinterlässt Nachlass in der Schweiz und in Deutschland. Sie werden von den Erben beauftragt zu prüfen, welches Erbrecht anzuwenden ist.

Mehr erfahren

Internationale Zuständigkeit bei deutschen Erblassern mit Schweizer Wohnsitz (Fall mit Lösung)

Eine Deutsche mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in der Schweiz hinterlässt ihren Nachlass in der Schweiz. Sie werden von den Erben beauftragt zu prüfen, welches Erbrecht anzuwenden ist.

Mehr erfahren

Schweizerische Erblasserin mit Schweizer Wohnsitz und Nachlass in Deutschland: Welches Recht ist anwendbar und welches Gericht zuständig? (Fall mit Lösung)

Eine verwitwete Erblasserin mit Schweizer Staatsangehörigkeit und letztem gewöhnlichen Wohnsitz in der Schweiz hinterlässt einen großen Nachlass in Deutschland. Der enterbte Sohn lebt in Deutschland und will seine Ansprüche am Nachlass durchsetzen. Der Erbe hat vor dem deutschen Nachlassgericht einen Alleinerbschein beantragt.

Mehr erfahren

Weitere Beiträge zum Thema Internationales Erbrecht

Über folgende Links erhalten Sie weitere Ergebnisse zu folgenden Stichwörtern:

Checkliste Testament

Mit dieser Checkliste haken Sie Schritt für Schritt die relevanten Prüfpunkte bei der Testamentsgestaltung ab.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!