Das gesamte praxisrelevante Wissen zur Befristung des nachehelichen Unterhalts

Eine dauerhafte Lebensstandardgarantie durch die Ehe gibt es heute nicht mehr: nach der Reform des Unterhaltsrechts können sämtliche Unterhaltstatbestände nach § 1578b BGB begrenzt und/oder befristet werden. Allerdings ist die Befristung trotzdem als Ausnahmefall anzusehen. Hier erfahren Sie, in welchen Fällen nach der Rechtsprechung aus Billigkeitsgründen die fortdauernde Unterhaltspflicht abzulehnen ist - und warum Sie sich als Anwalt nicht darauf verlassen dürfen, dass das Gericht von sich aus eine Befristungsregelung trifft.

Die Befristung des Unterhaltsanspruchs: So gehen Sie in der Praxis vor! (Einführung)

Nach der Reform des Unterhaltsrechts können sämtliche Unterhaltstatbestände nach § 1578b BGB begrenzt und/oder befristet werden. Als Anwalt sollten Sie bei jedem Mandat, bei dem Unterhalt in Frage steht, die Möglichkeit einer Befristung im Hinterkopf behalten - das gesamte praxisrelevante Wissen, das Sie benötigen, enthält diese Einführung!

Mehr erfahren

BGH - Urteil vom 04.08.2010: Die Regelung zur Befristung des Unterhalts gemäß § 1578b BGB ist verfassungsgemäß

Die Regelung in § 1578 b BGB ist entgegen der Auffassung der Antragsgegnerin nicht wegen Unbestimmtheit verfassungswidrig. Der Senat hat bereits zur Befristung des Krankheitsunterhalts entschieden, dass es der mit dem Unterhaltsrechtsänderungsgesetz vom 21. Dezember 2007 verfolgten Absicht des Gesetzgebers entspricht, sich in weiten Teilen auf konkretisierungsbedürftige Grundaussagen und Generalklauseln zu beschränken und damit den Gerichten einen relativ breiten Spielraum zu geben, um dem konkreten Einzelfall nach Billigkeits- und Zumutbarkeitsgesichtspunkten gerecht zu werden (BT-Drucks. 16/1830 S. 13). Dadurch verstößt der Gesetzgeber nicht gegen das aus dem Rechtsstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 3GG) folgende Gebot der Normenklarheit (vgl. Herzog/Grzeszick in: Maunz/Dürig Grundgesetz 57. Aufl. Art. 20 Rdn. 90). Zwar wird bei der Befristung des Altersunterhalts das nach der gesetzlichen Konzeption vorrangige Kriterium der ehebedingten Nachteile oftmals nicht einschlägig sein.

Die Befristung des Altersunterhalts ist aber auch ohne ehebedingte Nachteile nicht der gesetzliche Regelfall (vgl. - zum Krankheitsunterhalt - Senatsurteil BGHZ 179, 43 = FamRZ 2009, 406 - Tz. 36 f.). Zudem stellt das Gesetz für die Beurteilung der Unbilligkeit einer weitergehenden Unterhaltspflicht in § 1578 b Abs. 1 BGB mit der Ehedauer und der Gestaltung von Haushaltsführung und Erwerbstätigkeit sowie der Kindererziehung Kriterien zur Verfügung, die auch für die generelle Bemessung der nachehelichen Solidarität heranzuziehen sind.

Mehr erfahren

BGH - Beschluss vom 11.02.2015: Vereinbarung der Zahlung eines unbefristeten Ehegattenunterhalts in einem Scheidungsfolgenvergleich

Haben die Parteien in einem Scheidungsfolgenvergleich die Zahlung eines unbefristeten Ehegattenunterhalts vereinbart, kann sich der Unterhaltspflichtige nicht auf eine Störung der Geschäftsgrundlage durch spätere Änderungen der Rechtslage (hier: Änderung der Senatsrechtsprechung zur Bedeutung der Ehedauer im Rahmen von Billigkeitsentscheidungen nach § 1573 Abs. 5 BGB a.F.) berufen, wenn die Parteien in der Ausgangsvereinbarung auf das Recht zur Abänderung des Vergleichs ausdrücklich verzichtet haben.

Mehr erfahren

BGH - Urteil vom 26.05.2010: Möglichkeit der Abänderung eines Prozessvergleichs über den Aufstockungsunterhalt mit dem Ziel der Befristung

Leitsatz a) Für die Abänderung eines Prozessvergleichs über nachehelichen Unterhalt wegen Unterhaltsbefristung kommt es vorrangig darauf an, inwiefern der Vergleich im Hinblick auf die spätere Befristung eine bindende Regelung enthält. Mangels einer entgegenstehenden ausdrücklichen oder konkludenten vertraglichen Regelung ist jedenfalls bei der erstmaligen Festsetzung des nachehelichen Unterhalts im Zweifel davon auszugehen, dass die Parteien die spätere Befristung des Unterhalts offenhalten wollen. Eine Abänderung des Vergleichs ist insoweit auch ohne Änderung der tatsächlichen Verhältnisse und ohne Bindung an den Vergleich möglich.

Leitsatz b) § 36 EGZPO regelt lediglich die Abänderung solcher Unterhaltstitel und -vereinbarungen, deren Grundlagen sich durch das Unterhaltsrechtsänderungsgesetz vom 21. Dezember 2007 geändert haben. Bei der Abänderung einer vor dem 1. Januar 2008 geschlossenen Vereinbarung zum Aufstockungsunterhalt ist das nicht der Fall (im Anschluss an Senatsurteil vom 18. November 2009 - XII ZR 65/09 - FamRZ 2010, 111 )

Leitsatz c) Zur Befristung des Aufstockungsunterhalts nach § 1573 Abs. 2 BGB .

Mehr erfahren

20 tückische Fehler im Unterhaltsrecht

Das Unterhaltsrecht ist voller Stolpersteine – mit oft drastischen Konsequenzen für Mandanten. Mit unserer Broschüre „20 tückische Fehler im Unterhaltsrecht“ setzen Sie die Unterhaltsansprüche Ihrer Mandanten durch!

» Hier kostenlos herunterladen!