Was Sie als Anwalt über das medizinisch-psychologische Gutachten wissen müssen

Das medizinisch-psychologische Gutachten spielt in der anwaltlichen Praxis eine große Rolle: Ein Mandant hat unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Rauschmitteln ein Kraftfahrzeug geführt und kommt zu Ihnen, denn es droht der Entzug der Fahrerlaubnis. Die Fahrerlaubnisbehörde hat nach § 11 FeV die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens angeordnet. Alles, was Sie als Anwalt über die MPU wissen müssen, finden Sie hier: aktuelle Rechtssprechung, Antragsmuster und Beispielsfälle aus der anwaltlichen Praxis.

Drohende Entziehung der Fahrerlaubnis aufgrund Alkoholmissbrauchs und Versäumnis der MPU - So können Sie als Anwalt gegen das Fahrverbot vorgehen (Fall mit Lösung)

Der Student Konstantin Mohr, der es mit der Trennung von Alkoholkonsum und dem Führen von Kfz nicht so genau nimmt, kommt am 17.12.2016 in die Kanzlei des Rechtsanwalts und bittet um Hilfe. Die Fahrerlaubnisbehörde hat ihm die Fahrerlaubnis entzogen. Sie steht auf dem Standpunkt, dass er zweimal im Zusammenhang mit Alkohol-Ordnungswidrigkeiten (§ 24a Abs. 1 StVG) im Straßenverkehr auffällig wurde und deshalb eine MPU hätte absolvieren müssen. Da Mohr das nicht getan habe, sei ihm die Fahrerlaubnis zu entziehen gewesen.

Hier finden sie alle notwendigen Informationen um das Fahrverbot ihres Mandanten trotz der fehlenden MPU abzuwenden: Sachverhalt, Checkliste, Lösung, Praxistipps und die passenden Antragsmuster.

Mehr erfahren

Was Sie als Anwalt wissen müssen: Kann eine MPU wegen Falschparkens verlangt werden? (Fall mit Lösung)

Der Mandant erscheint mit einem Schreiben des Straßenverkehrsamts. Ihm wird mitgeteilt, dass beabsichtigt sei, binnen einer noch festzusetzenden Frist die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens anzuordnen. Vorab solle er dazu gehört werden. Die Behörde habe Eignungszweifel, weil er in einem Jahr dreimal falsch parkte. Auf sein Punktekonto in Flensburg angesprochen, teilt er wahrheitsgemäß mit, dass dieses "sauber" sei. Er fügt hinzu, dass alle drei Parkverstöße begangen wurden, bevor ihn der erste Bußgeldbescheid erreichte. Bis dahin habe er nicht gewusst, dass man auch vor seiner eigenen Grundstückszufahrt nicht parken dürfe, wenn sich dort ein abgesengter Bordstein befinde. In der Fahrschule habe er das jedenfalls nicht gelernt.

Was Sie als Anwalt wissen müssen, um erfolgreich gegen die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Gutachtens bei Verstößen im ruhenden Verkehr oder anderen geringfügigen Verstößen vorzugehen, finden Sie hier (Sachverhalt, Hinweise zur Rechtssprechung und Antragsmuster).

Mehr erfahren

Ordnungsgemäße Fragestellung im Rahmen eines medizinisch-psychologischen Gutachtens - was Sie als Anwalt über den Ablauf der MPU wissen müssen

Im Rahmen der MPU ist eine exakte Fragestellung nötig. Die Fahrerlaubnisbehörde muss die vom Gutachter zu beantwortenden Fragen genau vorgeben (vgl. § 11 Abs. 6 Satz 1 FeV). Hier muss mit großer Sorgfalt zu Werke gegangen werden. Insbesondere müssen die Fragestellungen ausreichend bestimmt und angemessen sein.

Vor der MPU möchte Ihr Mandant möglicherweise, dass sie ihm MPU den Ablauf erklären und ihm die Sorge vor der Untersuchung nehmen. Nach der MPU müssen Sie als Anwalt erkennen, wenn bei der Einholung des medizinisch-psychologischen Gutachten in unzulässiger Weise vorgegangen wurde. Die dazu erforderlichen Informationen finden Sie hier.

Mehr erfahren

Definition der Tatbestandsvoraussetzungen des § 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 FeV: Erheblicher Verstoß oder wiederholte Verstöße gegen verkehrsrechtliche Vorschriften

Nach dem Gesetzeswortlaut sind Voraussetzungen des § 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 FeV für die Beibringung eines Gutachtens einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung (medizinisch-psychologisches Gutachten) ein erheblicher Verstoß oder wiederholte Verstöße gegen verkehrsrechtliche Vorschriften.

Um festzustellen, ob die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens von Ihrem Mandanten zu Recht gefordert wird, benötigen Sie als Anwalt genaue Definitionen - Sie finden Sie hier unter Bezugnahme auf anschauliche Beispiele aus der Rechtssprechung.

Mehr erfahren

BVerwG 06.04.2017: Neuerteilung ohne Beibringung eines positiven medizinisch-psychologischen Gutachten nach einer einmaligen Trunkenheitsfahrt mit einer Blutalkoholkonzentration von weniger als 1,6 Promille

Mit zwei Urteilen vom 6.04.2017 hat das Bundesverwaltungsgericht klargestellt, dass eine MPU nicht wegen jeder Trunkenheitsfahrt verlangt werden kann: Bei einer einmaligen Trunkenheitsfahrt kann vor der Neuerteilung nicht ohne weitere Anhaltspunkte ein medizinisch-psychologisches Gutachten erforderlich ist, wenn eine Blutalkoholkonzentration von weniger als 1,6 Promille gemessen wurde. Das gilt selbst bei strafgerichtlicher Entziehung der Fahrerlaubnis.

Das erste Urteil (Aktenzeichen: 3 C 24.15) finden Sie hier.

Mehr erfahren

BVerwG 06.04.2017: Neuerteilung nach strafgerichtlicher Entziehung ohne Beibringung eines positiven medizinisch-psychologischen Gutachten nach einer einmaligen Trunkenheitsfahrt mit einer Blutalkoholkonzentration von weniger als 1,6 Promille

Das zweite Urteil (Aktenzeichen: 3 C 13.16) finden Sie hier.

Mehr erfahren