Ist die WEG Reform 2020 doch im Zeitplan? Mit unserer Synopse erfassen Sie schnell alle Änderungen!

Die WEG Reform 2020 ist auf der Zielgeraden. Die Regierung hat ihren Gesetzentwurf bereits an den Bundestag weitergeleitet, der nun zusammen mit dem Bundesrat über die Novelle entscheidet. Damit ist der Weg frei für die größte Reform im Wohn- und Eigentumsrecht seit vielen Jahrzehnten.

+++Tipp+++ Mit unserer Synopse zur WEG Reform 2020 haben Sie alle Änderungen von altem zu neuem Recht schnell im Griff  – Hier klicken und kostenlos downloaden.

UPDATE: Am 6.5.2020 hat der Bundestag in erster Lesung über die WEG Reform beraten – lesen Sie hier alle Einzelheiten zur BT-Debatte.

UPDATE: Auch der Bundesrat hat jetzt zur WEG Reform Stellung genommen - sehen Sie hier alle Informationen zur BR-Sitzung am 15.5.2020.

UPDATE: Experten sorgen für Gegenwind bei der WEG Reform – erfahren Sie hier die Details zur Sachverständigenanhörung im BT am 27.5.2020.

Wie aus Regierungskreisen zu hören ist, könnte die WEG Reform schon im Herbst in Kraft treten. Die Corona-Krise scheint als Beschleuniger zu wirken, denn einige neue Regeln der Reform zielen auf die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen – zum Beispiel die neue Online-Teilnahme an Versammlungen und die elektronische Beschlussfassung. Beides Instrumente, die schon jetzt dringend nötig wären.

Mit diesen Themenseiten bringen Sie sich schnell auf Stand und erfahren, welche Änderungen und Neuerungen im WEG demnächst gelten.

 

WEG Reform 2020: Gesetzestexte und Dokumente

Über die nachfolgenden Links rufen Sie alle relevanten Gestzestexte und Dokumente rund um das Gesetzgebungsverfahren zur WEG Reform 2020 auf:

(pdf) Regierungsentwurf vom 27.4.2020 / BT-Drs. 19/18791: Gesetz zur Förderung der Elektromobilität und zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes und zur Änderung von kosten- und grundbuchrechtlichen Vorschriften (Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz – WEMoG)

(pdf) Referentenentwurf (Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz –WEModG) vom 13.1.2020

(pdf) Abschlussbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur WEG Reform vom 10.4.2020

(pdf) Stellungnahme des VDIV zum Referentenentwurf

(pdf) Stellungnahme des ZIA zum Referentenentwurf

(pdf) Stellungnahme des DAV zum Referentenentwurf

 

Welche Änderungen bringt die WEG Reform 2020?

Mit der jetzigen großen Reform soll das WEG umfassend modernisiert werden. Folgende Aspekte stehen im Vordergrund:

  • Jede Wohnungseigentümerin und jeder Wohnungseigentümer soll im Grundsatz einen Anspruch darauf haben, dass ihr beziehungsweise ihm auf ihre beziehungsweise seine Kosten der Einbau einer Lademöglichkeit für ein Elektrofahrzeug, der barrierefreie Aus- und Umbau sowie Maßnahmen des Einbruchsschutzes und zum Glasfaseranschluss gestattet werden.
  • Auch jede Mieterin und jeder Mieter soll im Grundsatz einen Anspruch darauf haben, dass ihr beziehungsweise ihm auf ihre beziehungsweise seine Kosten der Einbau einer Lademöglichkeit für ein Elektrofahrzeug, der barrierefreie Aus- und Umbau sowie Maß-nahmen des Einbruchsschutzes gestattet werden. Darüber hinaus sollen unnötige Frik-tionen zwischen Wohnungseigentums- und Mietrecht abgebaut werden, insbesondere indem die Vorgaben zur Betriebskostenabrechnung harmonisiert werden.
  • Die Beschlussfassung über bauliche Veränderungen der Wohnanlage soll vereinfacht werden, insbesondere für Maßnahmen, die zu nachhaltigen Kosteneinsparungen führen oder die Wohnanlage in einen zeitgemäßen Zustand versetzen.
  • Die Rechte von Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümern sollen erweitert werden, insbesondere indem das Recht auf Einsichtnahme in die Verwaltungsunterlagen im Gesetz festgeschrieben und ein jährlicher Vermögensbericht des Verwalters eingeführt wird, der über die wirtschaftliche Lage der Gemeinschaft Auskunft gibt. Auch die Möglichkeit, sich von einer Verwalterin oder einem Verwalter zu trennen, in den die Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer das Vertrauen verloren haben, soll erleichtert werden.
  • Die Wohnungseigentümerversammlung soll als zentraler Ort der Entscheidungsfindung aufgewertet werden, indem die Ladungsfrist verlängert und Hürden für die Beschlussfähigkeit beseitigt werden. Zugleich soll es Wohnungseigentümern ermöglicht werden, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, insbesondere indem die Online-Teilnahme an Versammlungen und die elektronische Beschlussfassung gestattet werden.
  • Der Verwaltungsbeirat soll gestärkt werden, indem seine Zusammensetzung flexibilisiert und die Haftung seiner Mitglieder beschränkt werden.
  • Die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums soll effizienter gestaltet werden, indem die Rolle der rechtsfähigen Gemeinschaft der Wohnungseigentümer klar konzipiert und ihre Teilnahme am Rechtsverkehr vereinfacht werden.
  • Das Streitpotential in der Gemeinschaft soll reduziert werden, indem streitträchtige Vorschriften klarer gefasst werden. Das gilt insbesondere für die Vorschriften zu Wirtschaftsplan und Jahresabrechnung, zu baulichen Veränderungen und zur Entstehung und Stellung der rechtsfähigen Gemeinschaft der Wohnungseigentümer.
  • Lässt sich ein Streit nicht vermeiden, soll eine Änderung der gerichtlichen Verfahrensvorschriften eine effiziente Streitbeilegung fördern.

In den kommenden Wochen veröffentlichen wir hier weitere Praxisinformationen zum neuen Wohnungseigentumsrecht. Unsere Experten beleuchten alle praxisrelevanten Auswirkungen der Reform  und geben Ihnen Handlungsempfehlungen, wie Sie sich – sei es als Rechtsanwalt oder als Verwalter – auf die neuen Regeln einstellen.

Alle bisher erschienenen Beiträge dieser Themenseite auf einen Blick:

Synopse WEG Reform 2020

Mit unserer Synopse haben Sie alle Änderungen schnell im Griff und bringen sich ohne große Mühen auf den neuesten Stand beim WEG.

» Jetzt hier kostenlos herunterladen!