Arbeitsrecht -

Kein Beschäftigungsanspruch für ungeimpfte Pflegekraft

Das Arbeitsgericht Köln hat die Klage einer nicht gegen das Corona-Virus geimpften Pflegekraft auf tatsächliche Beschäftigung sowie Zahlung von Annahmeverzugslohn abgewiesen. Demnach ergibt sich aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ein unmittelbares gesetzliches Tätigkeitsverbot für nicht immunisierte Pflegekräfte. Einer gesonderten Entscheidung des Gesundheitsamtes bedarf es nicht.

Darum geht es

Der Kläger ist bei der beklagten Arbeitgeberin, die Senioreneinrichtungen betreibt, als Alltagsbegleiter und Betreuungskraft Sozialer Dienst beschäftigt. 

Nach Verabschiedung der gesetzlichen Neuregelung zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht forderte die Beklagte ihre Mitarbeiter auf, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen. 

Sie kündigte hierbei an, nicht geimpfte Mitarbeiter nach dem 15.03.2022 nicht mehr zu beschäftigen. 

Aufgrund der Nichtvorlage eines Impfnachweises stellte die Beklagte den Kläger - wie auch sämtliche Mitarbeiter, die zu diesem Zeitpunkt keinen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorgelegt hatten - ab dem 16.03.2022 unbezahlt frei. 

Der Kläger hält die Freistellung für rechtswidrig und fordert die vollständige Vergütung für den Monat März 2022 unter dem Gesichtspunkt des Annahmeverzugs.

Wesentliche Entscheidungsgründe

Das Arbeitsgericht Köln hat die Klage abgewiesen. 

Dem Beschäftigungsanspruch des Klägers stehe bereits § 20a Abs. 1 IfSG entgegen, aus dem sich seit dem 16.03.2022 ein unmittelbares gesetzliches Tätigkeitsverbot für nicht immunisierte Pflegekräfte ergebe. Einer gesonderten behördlichen Entscheidung des Gesundheitsamtes bedürfe es hierfür nicht.

Darüber hinaus sei ein arbeitgeberseitiges Hygienekonzept, wonach in Anbetracht der gesetzlichen Wertung des § 20a IfSG nach dem 15.03.2022 keine nicht immunisierten Mitarbeiter mehr in einer Pflegeeinrichtung beschäftigt werden sollen, nicht zu beanstanden. 

Das Interesse der Beklagten an der Nichtbeschäftigung des Klägers habe deshalb das Beschäftigungsinteresse des Klägers überwogen. 

Diese Berechtigung der Freistellung schlage auch auf den Vergütungsanspruch durch, mit der Folge, dass die Beklagte auch keinen Annahmeverzugslohn schulde.

Gegen das Urteil ist Berufung beim Landesarbeitsgericht Köln (Az. 4 Sa 637/22) eingelegt worden.

Arbeitsgericht Köln, Urt. v. 21.07.2022 - 8 Ca 1779/22

Quelle: Arbeitsgericht Köln, Pressemitteilung v. 04.10.2022

 

Die erste Wahl für Arbeitsrechtler in Sachen Onlineplattform: Lösungsorientierte Fachinformationen & topaktuelle Antworten auf die FAQ der Coronakrise!

29,95 € mtl. zzgl. USt

Teilen Sie diesen Artikel