+++ Profitieren Sie noch heute von der MwSt-Senkung bis 31.12.2020! +++

Arbeitsrecht -

Überleitung der Vergütungs- und Fallgruppen kommunaler Arbeitnehmer

Der Personalrat hat bei der Überleitung der Vergütungs- und Fallgruppen kommunaler Arbeitnehmer nach dem BAT in die Entgeltsgruppen nach dem Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) kein Mitbestimmungsrecht.

Ein Mitbestimmungsrecht des Personalrats scheitert jedenfalls am so genannten Vorrang des Tarifvertrages, nach dem eine Mitbestimmung nicht stattfindet, wenn eine abschließende tarifvertragliche Regelung besteht, die einen Beurteilungs- oder Ermessensspielraum ausschließt.{DB:tt_content:2566:bodytext}

Diese grundlegende Entscheidung hat das Verwaltungsgericht Mainz getroffen. In dem konkret entschiedenen Fall hatte die Stadt Pirmasens es abgelehnt, ihren Personalrat bei der besagten Überleitung mitbestimmen zu lassen.

Daraufhin hat sich der Personalrat an das Verwaltungsgericht gewandt. Auch wenn die Überleitungen nach verbindlichen tarifvertraglichen Vorgaben erfolgten, seien sie als mitbestimmungspflichtige Eingruppierungen zu werten. Es gehe nämlich um die Kundgabe, welchen Tätigkeitsmerkmalen die Tätigkeiten der einzelnen Beschäftigten entsprächen und aus welchen Vergütungsgruppen sie demgemäß zu entlohnen seien. Insofern stehe ihm eine Kontrollbefugnis zu.

Die Richter der 5. Kammer haben die Klage abgewiesen. Es sei schon zweifelhaft, ob der Mitbestimmungstatbestand der Eingruppierung gegeben sei. Es gehe nämlich nicht um die Zuordnung von Tätigkeiten zu bestimmten Tätigkeitsmerkmalen, sondern nur um eine Umrechnung in dem Sinne, dass die bisherigen tarifvertraglichen Eingruppierungen in die neuen Entgeltgruppen des TVöD übertragen würden.

Ein Mitbestimmungsrecht des Personalrats scheitere aber jedenfalls am so genannten Vorrang des Tarifvertrages, der besage, dass die Mitbestimmung nicht stattfinde, wenn eine abschließende tarifvertragliche Regelung bestehe, die einen Beurteilungs- oder Ermessensspielraum ausschließe. Hier liege eine solche abschließende tarifvertragliche Regelung vor, da die tarifvertraglichen „Umrechnungsbestimmungen“ die neuen Entgeltgruppen eindeutig festlegten. Ein Beurteilungsspielraum für den Arbeitgeber bestehe nicht, der Sachverhalt werde unmittelbar durch den Tarifvertrag geregelt.

Quelle: VG Mainz - Pressemitteilung vom 20.04.06

Teilen Sie diesen Artikel